1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Gute Stimmung vom Anfang bis zum Ende

Gute Stimmung vom Anfang bis zum Ende

Die fünfköpfige Band H.A.T.-Boys ist bei den Mittwochskonzerten auf dem Saarburger Boemundhof aufgetreten. Mit Rock-Oldies der 50er und 60er sorgten sie vom ersten Ton an für gute Stimmung.

Saarburg. Für Autos war der Boemundhof in Saarburg am vergangenen Mittwoch gesperrt. An verschiedenen Treffpunkten in der Stadt fanden sich viele Besucher aus der Region zusammen, um gemeinsam zum aktuellen Mittwochskonzert auf den Boemundhof zu gehen.
Bereits zum fünften Mal trat dort die fünfköpfige Band H.A.T-Boys auf. Unter den Zuhörern waren auch zahlreiche Fans der Band, die ihnen aus Trier folgten.
Nachdem das vergangene Mittwochskonzert wegen strömenden Regens abgebrochen werden musste (der TV berichtete), hatten die H.A.T-Boys diese Woche Glück mit dem Wetter. So kamen rund 350 Leute. Und so ging es dieses Mal nur in den Liedern wie "Have you ever seen the rain" und "I can see clearly now" um regenreiche Momente.
Auch die Band selbst war begeistert von ihrem Auftritt bei den Mittwochskonzerten: "Wir sind der Einladung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins gerne gefolgt. Hier ist es eine wunderbare Atmosphäre auf dem Boemundhof", so Frontmann Werner Hertz. Im Gegensatz zum vergangen Jahr hielt die Band an diesem Mittwoch ein paar neue Lieder bereit - die meisten von diesen aus den 1950ern und 1960ern. "Das sind Lieder, mit denen wir erwachsen geworden sind", sagte der Gitarrist und Moderator Theo Kugel begeistert zum gleichaltrigen Publikum.
Kaum hatte die Band mit ihrem ersten Song "The young Ones" von Cliff Richards das Konzert begonnen, klatschten und tanzten die Zuschauer schon mit. Spätestens mit "Let\'s twist again" von Elvis bewegte sich das Publikum im Rhythmus der Musik. Doch auch weitere Lieder von Elvis wie "Little Sister", "All shook up", "Blue suede shoes" und "Good luck charm" sorgten für gute Stimmung unter den Zuhörern. Für viele Gäste waren Songs wie "Sweet little sixteen", "Route 66", "Proud mary" und "Venus" eine Erinnerung an junge Tage. Doch mit manchen Liedern wie "Sex Bomb" von Tom Jones machten die Band und das Publikum auch einen Ausflug in jüngere Zeiten. sis