Guter Musiksommer

SAARBURG. Der Saarburger Musiksommer 2006 ist vorbei. Mit dem siebten und letzten Mittwochskonzert dieses Jahres auf dem Boemundhof ging die in der Stadt und darüber hinaus beliebte Veranstaltungsserie zu Ende. Das Fazit des Veranstalters: "Wir sind überaus zufrieden."

Es war ein abwechslungsreicher Musiksommer 2006 - hinsichtlich des Wetters, aber auch was die Musik betrifft. Musste noch die Auftaktveranstaltung der Mittwochskonzerte Anfang Juli witterungsbedingt vorzeitig abgebrochen werden, zeigte sich an anderen Konzerttagen der Himmel von seiner besten Seite. Zu hören gab es von traditioneller Blas- und Chormusik bis hin zu Hits aus den Bereichen Rock und Pop für fast jeden Musikgeschmack etwas. Mit von der Partie waren altbekannte Mittwochskonzert-Interpreten, darunter die Musikvereine aus Saarburg, dem Stadtteil Beurig und aus Ayl. Neulinge begeisterten

Aber auch der eine oder andere Musiksommer-Neuling, wie das Gesangsduo Christina und Bob Fielder, stand auf der Boemundhof-Bühne. Dabei erwies sich manch einer - mehr oder weniger erwartet - als Publikumsmagnet. So hatte schon in den vergangenen Jahren die Gitarren-Band "Sound of Silence" die Massen aus den Häusern gelockt, und das Quartett enttäuschte auch diesmal nicht. Mit immerhin 300 Besuchern war das Konzert eines der am besten besuchten des Musiksommers 2006. In Erinnerung bleiben dürfte auch das Gastspiel des Freudenburger Shanty-Chors Anfang August - einerseits wegen der überaus guten Stimmung beim Publikum, andererseits deshalb, weil sich die Sänger auch von "echtem" Nordseewetter mit jeder Menge Nass von oben nicht abhalten ließen. Sogar das Publikum harrte aus. Als Glücksgriff entpuppte sich die Konzer "Unplugged Gang", die erstmals beim Saarburger Musiksommer vertreten war. Ihr musikalisches Rezept mit Hits von den "Beatles", Eric Clapton, Bon Jovi und Co. wirkte und sorgte für eine ausgelassene Stimmung. Zum Finale hatten sich zwei Vereine aus der Region auf den Weg zum Boemundhof gemacht, die dort bereits mehrfach zu hören waren: die Chorgemeinschaft der Männergesangvereine aus Nittel und Wincheringen unter der Leitung von Alfred Feltes und der Musikverein Trassem-Perdenbach mit seinem Dirigenten Ralf Eberhardt. Rund 100 Zuhörer waren gekommen."Wir schreiben schwarze Zahlen"

Alfons Piry, Vorsitzender des Saarburger Verkehrs- und Verschönerungsvereins, zog Bilanz: "Wir sind mit dem Verlauf des Musiksommers 2006 überaus zufrieden. Es gab viele positive Rückmeldungen." Das Konzept, ein möglichst breites Altersspektrum abzudecken, habe sich bewährt. Auch was den Veranstaltungserlös betrifft, könne man nicht klagen, so Piry. "Wir schreiben schwarze Zahlen." Das Geld soll in verschiedene Projekte des Vereins fließen, unter anderem in den Bau eines Wassertretbeckens am Salzbrunnen im Saarburger Kammerforst. Unterdessen hat sich der Vorstand des Verkehrs- und Verschönerungsvereins bereits Gedanken um den Musiksommer 2007 gemacht. "Der Shanty Chor und die ‚Unplugged Gang' werden wieder dabei sein", verriet Alfons Piry im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund. Auch beim siebten und letzten Mittwochskonzert der Saison gab es eine Tombola. Den Hauptgewinn - ein Wochenende in einem deutschen Landal-Greenpark - gewann Erich Jäger, Posaunist beim Musikverein Trassem-Perdenbach. Außerdem wurden die Sieger des Blumenschmuckwettbewerbs des Verkehrs- und Verschönerungsvereins ausgezeichnet. Jeweils 50 Euro gewannen: Werner Kalmes und Harald Erhard (beide Wertungsbezirk Beurig), Brigitte und Günter Bauer, Annemie Schmitz, und Herta Hauser (Bezirk Niederleuken und Kahren), Helmut Linz und Marianne Reinert (Innenstadt) sowie Johann Paulus, Johann Sauer und Josef Metrich (Bereich obere Stadt und Krutweiler).