Halbmarathon bringt mehr Spenden

Der erste Halbmarathon von Spiridon Hochwald war ein voller Erfolg: für den Verein und dank der Spenden für die kranke Lale. Den Schulpokal darf die Grundschule Hentern/Lampaden nach dem dritten Sieg behalten.

Schillingen. (teu) Ein wenig überrascht sah sich Birgit Heinen die Teilnehmerzahlen des 13. Spiridon-Volkslaufs in Schillingen an. Der neu ins Programm aufgenommene 21,1-Kilometer-Lauf machte es möglich: 4296 Kilometer absolvierten die 434 Läufer und Walker.

"Das ist mehr als sonst, wegen des Halbmarathons", erklärte die Vorsitzende von Spiridon Hochwald. Die größere Kilometer-Leistung kommt beim Spiridon-Volkslauf unmittelbar der fünfjährigen Lale Haag aus dem benachbarten Lampaden zugute. 430 Euro, das sind zehn Cent pro Kilometer, spendet der Ausrichterverein aus dem Hochwald für die Delfintherapie des an einer unbekannten Stoffwechselerkrankung leidenden Mädchens (der TV berichtete).

Der Halbmarathon brachte nicht nur mehr Spenden für Lale, sondern auch mehr Arbeit für die Mitglieder des Ausrichtervereins. Man wollte die Läufer keine Runden drehen lassen, deshalb wurde ein 21,1 Kilometer langer Parcours abgesteckt, der mit dem Keller Stausee, dem Waldweiher, der Ruwerquelle und dem Knüppeldamm viel Hochwald-Natur bot. Der Läuferandrang (es kamen rund 80 Sportler mehr als 2007) waren auch die Helfer an der Zielverpflegung gefordert. "Wir stehen seit 13.15 Uhr hier. Bei den Kindern ging es langsamer, aber jetzt beim Halbmarathon ist viel los", erzählte Martha Heinzel, die zusammen mit Anne Barth und Pia Linden-Burghardt für das leibliche Wohl der Läufer im Ziel sorgte.

Die Schulen im Umkreis sind auch in die Veranstaltung eingebunden. Fast die Hälfte der Schüler der Grundschule Hentern/Lampaden startete und sicherte sich so den dritten Sieg in Folge. "Den Pokal dürfen die nun behalten", erklärte Heinen.