Harte Töne aus Könen

KONZ-KÖNEN. (red) Wegen des aus der Sichtweise der Bürgerinitiative schleppenden Verlaufs der Detailplanung für die Ortsumgehung Könen führten Andreas Peier und Erwin Carl ein Gespräch mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Bernhard Kaster.

Sie machten insbesondere auf die Zunahme des LKW-Verkehrs seit Einführung der Maut aufmerksam. Die unzumutbare Situation in Könen dulde keinen Aufschub mehr. Die Einleitung der Planfeststellung sei längst überfällig. Wenn das Projekt politisch gewollt sei, müsse auch sofort gehandelt werden. "Wir wollen in Könen endlich in den Zustand versetzt werden, eine baureife Planung vorliegen zu haben", so die Vertreter der Bürgerinitiative. Kaster betonte, dass nach seinem Schreiben an den rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Artur Bauckhage (FDP) dieser immer noch keinen konkreten Zeitraum für die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens habe angeben können. In dem aktuellen Schreiben habe Bauckhage "unverbindlich" ausgeführt: "Ziel ist es, noch in diesem Jahr die Planfeststellungsunterlagen für den Neubau der Ortsumgehung Konz-Könen zu erstellen, um das Verfahren zeitnah einleiten zu können." Von zeitnah könne schon keine Rede mehr sein, da der Abschluss der Detailplanungen vom Land schon für 2004 angekündigt worden sei, kritisierte Kaster. Vor dem Hintergrund der Verschärfung der Situation in Konz-Könen sollten die Planungen endlich Priorität bekommen, um Baureife für die Ortsumgehung zu erlangen. Kaster sagte den Vertretern der Bürgerinitiative zu, sich an Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) mit der Bitte zu wenden, ein genaues Datum zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Ortsumgehung Könen zu erhalten. In einem Brief an Finanzstaatssekretär Karl Diller (SPD), wies die Bürgerinitiative kürzlich auf die sich verschärfende Verkehrssituation innerhalb der Ortsdurchfahrt Könen hin. Darin heißt es: "Da nach unseren Informationen der Zeitpunkt für die Einleitung der Planfeststellung immer noch nicht feststeht, möchten wir Sie bitten, diesbezüglich tätig zu werden. Der politische Dauerbrenner Ortsumgehung Könen ist, zumindest was die fast 40-jährige Planung angeht, mittlerweile ein Ladenhüter geworden. Unsere Bürgerinitiative kann nur die baldige Einleitung der Planfeststellung anmahnen, die in dem Wunsch gipfelt, endlich politische Vorfahrtsregeln für die Ortsumgehung Könen zu schaffen."