Heißer Hochwald

HERMESKEIL/BEUREN. (ax) Selbst der "Jahrhundertsommer 2003" hat den Hochwäldern im Juli nicht so eine Hize beschert wie die zurückliegenden vier Wochen. Das sagen jedenfalls die Messungen des Beurener Hobby-Meteorologen Werner Luck aus.

Demnach lag 2003 die Durchschnittstemperatur im siebten Kalendermonat bei rund 22 Grad Celsius, in diesem Jahr hingegen bei fast 25 Grad Celsius. Rekordwert an der Beurener Wetterstation von Luck waren 40,2 Grad Celsius. "Diese Zahl ist allerdings mit Vorsicht zu genießen", betont Luck. Die Temperaturen erfasst er nämlich in 1,30 Meter Bodenhöhe über einer Teerdecke und nicht wie offiziell festgelegt in zwei Meter Höhe über einem Erd- oder Grasboden. "Deshalb muss man sicher rund zwei Grad abziehen", sagt Luck. Ganz offiziell sind hingegen seine Angaben zur Niederschlagsmenge in Beuren, die der Förster täglich im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erfasst. Das überraschende Ergebnis: Obwohl es im Juli 2006 deutlich wärmer war als vor drei Jahren, gab es etwas mehr Regen. 78 Liter pro Quadratmeter hat Luck aktuell gemessen - 2003 waren es lediglich 70 Liter. Gemessen an den durchschnittlichen Niederschlagsmengen im Juli, die Luck seit 1982 notiert und die bei rund 100 Litern liegen, bleibt aber festzuhalten: Der Juli 2006 war auch im Hochwald heiß und viel zu trocken.

Mehr von Volksfreund