1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

HERMESKEIL. (ax) Umweltfreundlich, wirtschaftlich und ein Beitrag zur regionalen Wertschöpfung – das sind nur drei Gründe, mit denen das Forstamt Hochwald derzeit wirbt, um die Verbraucher zum Heizen mit Holz zu animieren.

Die kalte Jahreszeit naht und damit gibt es für viele Verbraucher, die ihre Tanks füllen wollen, ein böses Erwachen. Denn die Preise für Heizöl oder Erdgas sind in den vergangenen Monaten bekanntlich rasant angestiegen. Deshalb überlegen sich immer mehr Verbraucher, ob sie ihren Kamin oder Kachelofen in Zukunft nicht öfter einsetzen sollten. "Es gibt ein großes Interesse, sich über diese Möglichkeit zu informieren", hat Forstamtsleiter Bernhard Buss nicht zuletzt wegen des großen Zulaufs am Brennholz-Stand beim Hermeskeiler Bauernmarkt festgestellt. Doch auch die Zahlen sprechen für sich: Von den jährlich rund 100 000 Festmetern, die im 16 400 Hektar großen Forstamt Hochwald gefällt werden, werden aktuell neun Prozent als Brennholz verkauft. Im Jahr 2000 lag dieser Anteil noch bei fünf Prozent. Ein Raummeter Holz ersetzt 210 Liter Heizöl

Aus der Sicht von Buss hat Holz als Energieträger viele Vorzüge. Es ist nicht nur ein nachwachsender, umweltfreundlicher Rohstoff. "Es ist vor allem für Selbstwerber, die ihr Holz selbst ernten, auch eine wirtschaftliche Variante", betont der Forstamtsleiter. Denn ein Raummeter trockenes Holz hat laut Buss einen Energiegehalt von 210 Liter Heizöl. Diese Menge würde bei einem aktuellen Liter-Preis von 0,53 Euro rund 110 Euro kosten. Der Raummeter Holz schlägt im Forstamt Hochwald jedoch mit lediglich 26 Euro zu Buche. Das bedeutet zwar gegenüber 2004 eine "moderate Preiserhöhung" (Buss) um zwei Euro. "Wer Brennholz kauft, schiebt sein Geld aber nicht irgendwelchen Ölmagnaten in den Rachen", gibt der Mann aus dem Forst zu bedenken. Vielmehr "bleibt das Geld in der Region und stärkt damit die lokale Wirtschaftskraft", argumentiert Buss. So profitieren beispielsweise die Gemeindekassen vom Brennholz-Verkauf. Doch wie können sich Verbraucher im Forstamt Hochwald mit Brennholz eindecken? Die Behörde hat jetzt in den Amtsblättern eine große Informations-Aktion gestartet und einen Bestell-Zettel beigefügt. Angeboten wird zum Preis von 26 Euro Eichen- oder Buchenholz, das lang am Weg lagert. 45 Euro kostet Brennholz, das in Ein-Meter-Stücken im Wald aufgeschichtet ist. "Wir werden zudem die Wünsche, sofern möglich, ortsnah bedienen. Deshalb können die Verbraucher angeben, wo das Brennholz für sie bereit gestellt werden soll, so Buss. Mehr Infos gibt‘s beim Forstamt Hochwald unter Telefon 06503/92790.