Helfer simulieren Einsatz im Steinbruch bei Taben-Rodt

Feuerwehrübung : Helfer simulieren Einsatz im Steinbruch bei Taben-Rodt

55 Brandbekämpfer und Sanitäter haben auf dem Gelände der Düro-Werke in Taben-Rodt die Rettung verletzter Arbeiter von einem Turm geübt. Außerdem wurde ein Feuer gelöscht. Es ging um wichtige Erkenntnisse für den Ernstfall.

Einen herausfordernden Einsatzort haben sich die Wehren der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell jüngst ausgewählt, um ihre Zusammenarbeit im Ernstfall zu testen: den Steinbruch in Taben-Rodt.

Das Szenario: Gegen 9 Uhr an einem Sonntagmorgen meldet der Werksleiter der Hartsteinwerke Düro bei Wartungsarbeiten in der Bitumenmischanlage eine Verpuffung und einen Brand in der Siloanlage. Auf dem neu errichteten Turm der Mischanlage befänden sich zwei schwer verletzte Arbeiter, einer habe einen Schock erlitten.

Der Ablauf der Einsatzübung: Die ersten Kräfte am Einsatzort sind die Feuerwehren aus Taben-Rodt und Freudenburg. Sie begeben sich zu den Verletzten auf den Turm und betreuen diese, bis die Sanitäter vom DRK-Ortsverein Saarburg eintreffen. Inzwischen bereiten die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Beu­rig und die Drehleiter-Mannschaft der Feuerwehr Saarburg/Löschzug Mitte die Rettung der Verletzten vor.

Aus 30 Metern Höhe werden die Verletzten mit Unterstützung der Drehleiter geborgen und dem Rettungsdienst übergeben.

Zur möglichen Brandbekämpfung befinden sich größere Wasserreservate innerhalb des Firmengeländes. Um hier die Verfügbarkeit und Schlauchlängen festzustellen, nehmen die Helfer ein Feuer in der Siloanlage an. Die Feuerwehr Taben-Rodt, Freudenburg und Serrig bauten die Wasserversorgung auf und bekämpfen die Flammen mit mehreren Strahlrohren.

Die Gefahrstoff-Experten (ABC-Erkunder) der Feuerwehr Freudenburg untersuchen die Brandstelle und überprüfen vorhandene Behältnisse mit Gefahrstoffen auf eventuelle Beschädigungen. Die Führungsstaffel unterstützt den Einsatzleiter bei der Koordinierung und dokumentiert den Übungsverlauf. Bei neu errichteten Industrieanlagen ist eine derartige Dokumentation und Übung zur Alarm- und Einsatzplanung bei Realeinsätzen für den Betreiber und die Feuerwehr unerlässlich.

Fazit der Wehrleitung: Die Wehrleiter Bernhard Hein und Torsten Marx sind zufrieden mit der Einsatzübung. Alle Einheiten hätten ihre Aufträge ruhig und kontrolliert abgearbeitet, heißt es. Wichtige Erkenntnisse könnten nun im Einsatzplan eingepflegt werden. An der Übung beteiligten sich insgesamt 55 Einsatzkräfte der Wehren aus Taben-Rodt, Freudenburg, Serrig, Saarburg (Drehleiter), Beurig (Höhenrettungsgruppe), der Führungsstaffel der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell und des DRK-Ortsvereins Saarburg.

Mehr von Volksfreund