Ratsmitglied Wie eine Kommunalpolitikerin im Hochwald Beruf, Kind und Ehrenamt managt

Hermeskeil · Berufstätige Mutter sein und dann auch noch ein politisches Ehrenamt – geht das überhaupt? Ja, sagt Judith Justinger aus Hermeskeil. Wie sie ihre Mitarbeit im Stadtrat organisiert und was sie zum Faktor Zeit sagt.

Judith Justinger in ihrem Garten in Hermeskeil: Die berufstätige Mutter hat vor fünf Jahren erstmals für den Stadtrat kandidiert. Trotz mancher Herausforderung hat sie ihr Engagement im politischen Ehrenamt bislang nicht bereut.

Judith Justinger in ihrem Garten in Hermeskeil: Die berufstätige Mutter hat vor fünf Jahren erstmals für den Stadtrat kandidiert. Trotz mancher Herausforderung hat sie ihr Engagement im politischen Ehrenamt bislang nicht bereut.

Foto: Trierischer Volksfreund/Christa Weber

Morgens zur Arbeit, mittags den Sohn von der Schule abholen, abends im Stadtrat über den Kita-Neubau beraten – für Judith Justinger ist das kein ungewöhnlicher Tagesablauf. Die 42-Jährige engagiert sich seit 2019 in der Hermeskeiler Kommunalpolitik, bewarb sich vor fünf Jahren erstmals für ein Mandat im Stadtrat. Gewählt wurde sie damals zwar nicht direkt, rückte aber Anfang 2023 für ein zurückgetretenes Mitglied in die CDU-Fraktion nach. „Hermeskeil liegt mir am Herzen. Ich möchte, dass es lebenswert bleibt“, erklärt Justinger, was sie in ihrem politischen Ehrenamt antreibt.