1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Hindernisse für den zehnten Kreisel

Hindernisse für den zehnten Kreisel

Die Verkehrsführung an der Kreuzung Valdenaire-Ring/Roscheider Straße hat bisher bei den Autofahrern Irritationen hervorgerufen. Jetzt wurde der Minikreisel mit kleinen Hindernissen versehen, die die Autofahrer auf die richtige Spur bringen sollen.

Konz. Thomas Adler vom Konzer Tiefbauamt beobachtet die Situation am zehnten Konzer Kreisel, seit die neue Verkehrsführung in Kraft getreten ist. Im November wurde sie an der Kreuzung Valdenaire-Ring/Roscheider Straße verändert. Statt einer Linksabbiegerspur wurde ein kleiner Kreisel auf die Straße gemalt. Schilder weisen auf die geänderte Verkehrsführung hin.

Die wenigsten Autofahrer bemerken jedoch die Beschilderung. Adler spricht vom "wilden Abbiegen": "Zum Teil sind die Leute einfach mitten über den Kreisel gefahren." Das habe er mit einem Video dokumentiert. "Der Kreisel war nicht eindeutig erkennbar", sagt Adler.

Mit der Anarchie am Kreisel soll jetzt Schluss sein. Die Verwaltung hat sogenannte Hemmteller installieren lassen. Fährt ein Auto über eines dieser kleinen Hindernisse, wird das Fahrzeug durchgerüttelt. Der Fahrer merkt so, dass er einen Fehler gemacht hat.

Die Teller erlauben es größeren LKW, weiterhin geradeaus über den Minikreisel zu fahren. Das ist laut Adler so geplant. Bei Minikreiseln sei nie ein Mittelaufbau vorgesehen. Die Kreismitte bleibe befahrbar. "Wir wollten den Bestand mit geringen Mitteln umbauen", sagt Adler. Für die Teller hat die Stadt 600 Euro gezahlt.

Nur geringe Kosten



Eigentlich sollten sie schon vorher installiert werden. Das Winterwetter habe das jedoch verhindert. Die Hemmteller würden mit einem speziellen Klebstoff auf der Straße befestigt, der nur halte, wenn es warm genug sei, sagt Adler. "Jetzt scheint der Kreisel von den Leuten angenommen zu werden." Die Fahrer führen nicht mehr geradeaus über den Kreisel.

Die Verwaltung hat den Kreisel eingerichtet, um den Verkehr in der Roscheider Straße zu bremsen. Dort ist Tempo 30 erlaubt. Die wenigsten halten sich aber daran. Die Stadtverwaltung hatte es schon vorher mit Schwellen versucht. Die Anwohner haben sich über Lärmbelästigung beschwert, weil die Autofahrer zwar bremsten, aber hinter den Schwellen wieder Vollgas gaben. Die Schwellen wurden wieder abgebaut. Der Kreisel ist ein neuer Versuch des städtischen Bauausschusses, das Tempolimit in Roscheid durchzusetzen.