HINTERGRUND: Esoterik

Der Begriff Esoterik leitet sich vom griechischen Adjektiv "esoterikos" ab, was wörtlich übersetzt, "zum inneren Kreis gehörig" bedeutet. In antiken Philosophenschulen war damit ein Wissen gemeint, das nur einem Kreis von Eingeweihten bestimmt war und als Insiderwissen einer Art "Geheimhaltung" unterlag.Das Substantiv "Esoterik" ist dagegen wesentlich jünger und meint dasselbe wie der etwa zeitgleich aufgekommene Begriff Okkultismus. Letzterer umfasst die diversen überlieferten okkulten und magischen Praktiken und Vorstellungen - beispielsweise Astrologie, Alchemie, Magie, Theosophie. Vom Wesen und Begriff her bezeichnet Esoterik ursprünglich ein exklusives Sonderwissen, ein Elitendenken, eine Geheimwissen von Eingeweihten. Mit der Popularisierung der Esoterik seit der 80er Jahren, im Rahmen der so genannten "Esoterik-Welle" ergibt sich der paradoxe Vorgang, dass ein ursprünglich elitäres Wissen öffentlich, für die breite Masse zugänglich und kommerzialisiert wird.In der Esoterik gibt es keine verbindliche Mitgliedschaft. Es kann von einer Esoterikszene gesprochen werden. Es gibt offene Zugangsbedingungen, keine verbindlichem Lehrinhalte und kein gemeinsames Credo.Prägend für die moderne Esoterik ist, dass sie sehr stark den Innenbereich des Menschen thematisiert, dass es Dinge oder Ereignisse an sich nicht gibt. Alles sei lediglich Erscheinungsform fließender Energie.