Hose zu, los geht's!

Sie kommen aus England, spielen aber auch gerne in der hiesigen Region. Sie haben sich einen Namen gemacht, fehlen aber in den gängigen Charts. Warum das so ist, erläutert Ezio Lunedei, Sänger von "Ezio", im TV-Interview.

Konz. Rock und Blues in historischem Ambiente: Das Freilichtmuseum Roscheider Hof bietet am Freitag, 28., und Samstag, 29. August, die Bühne für das Museums-Open-Air.

Der TV präsentiert das Musik-Aufgebot, Veranstalter ist das Saarhotel Jungblut.

Einer der Höhepunkte an dem Festival-Wochenende ist der Auftritt der Gruppe "Ezio" mit den beiden Frontmännern Ezio Lunedei und Mark "Booga" Fowell.

Mit Sänger Ezio Lunedei hat TV-Redakteurin Anke Pipke ein Interview geführt.

Bitburg, Trier und nun Konz: Ihr seid relativ oft hier in der Gegend unterwegs. Warum hat es euch gerade diese Region so sehr angetan?

Ezio: Vor einer langen Zeit waren Booga und ich beim "New Pop Festival" in Baden-Baden dabei. Das hat uns im Südwesten Deutschlands bekannt gemacht und uns - zusammen mit viele weiteren Auftritten - zu einem großartigen Publikum in dieser Region gebracht. Die Gegend gehört zu unseren liebsten Konzertorten.

Und wie sieht es konkret mit dem Raum Trier aus?

Ezio: Ich habe Trier oft besucht und habe die Aufenthalte immer genossen. Ich denke, es ist eine Stadt, in der ich leben könnte. Ich hoffe, dort bald wieder etwas Zeit verbringen zu können.

In der Region habt ihr euch einen Namen gemacht, nur in den gängigen Charts vermissen euch die Fans. Warum klappt's nicht?

Ezio: Wir würden gerne in den Charts sein, jede Menge Geld haben, große Autos und so weiter. Ich kann mir nicht vorstellen, was der Fehler sein könnte. Alles, was ich tun kann, ist, weiter Songs zu schreiben, sie aufzunehmen und zu touren. Wir sind der Überzeugung - wie Van Morrison schon sagte: "Es ist zu spät, um jetzt aufzuhören."

"Angel Song", "Higher" und "Saxon Street" gehören zu den Klassikern, die vermutlich bei keinem Konzert fehlen dürfen. Habt ihr in letzter Zeit einen anderen Song wiederentdeckt, den ihr wieder unters Volk bringen wollt?

Ezio: Gerade jetzt spiele ich zu Hause gerne den Song "I love being drunk on my bicycle”. Ich habe ihn noch nie live gespielt und hoffe, das in Konz zum ersten Mal zu tun.

In Konz ist ein zweitägiges Musikfestival geplant. Ezio ist der Headliner am Samstagabend. Kennt ihr eigentlich eure Festival-Mitstreiter wie Pippo Pollina & Swiss Connection?

Ezio: Ich habe einmal auf einem Festival gespielt, wo auch Pippo Pollina mit seiner Band aufgetreten ist. Und ich fand ihn großartig. Ich weiß, dass viele Leute, die ihn mögen, auch zu unseren Konzerten kommen. Ich freue mich, ihn beim Konzer Festival wiederzusehen.

Wie läuft das Miteinander der Musiker hinter der Bühne ab?

Ezio: Für gewöhnlich bin ich zu ängstlich, um mit anderen Musikern ins Gespräch zu kommen. Normalerweise lasse ich mich durch die Menge ihrer teuren Ausrüstung einschüchtern. Booga und ich haben nur billige, japanische Gitarren. Meist sage ich schüchtern "Darf ich mich hierhin setzen?"

Nein, das war nur Spaß. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Musiker sehr selbstverliebt und nicht besonders an irgendeinem anderen interessiert sind. Die Leute haben eine romantische Vorstellung, dass es da nur um Kunst und Inspiration geht und dass alle im gemeinsamen Ziel, etwas zu kreieren und die bestmögliche Musik zu verbreiten, vereint sind.

Ich denke, dass Leute, die auf anständige Weise Musik machen, sich anerkennen sollten. Sie sollten kooperieren und eine Art Bewegung starten, die die zynische, nach Ruhm strebende, leere, unechte und unkreative Mehrheit der Künstler ausschließt, der wir derzeit ausgesetzt sind.

Gibt es bei euch ein Ritual, bevor ihr raus auf die Bühne geht?

Ezio: Wir haben kein Ritual. Wir gehen nur auf Nummer sicher, dass wir unsere Hosen zugemacht haben, und dann funktioniert alles. EXTRA Das weitere Programm: Das Museums-Open-Air startet am Freitag, 28. August. An diesem Abend treten Ian Parker, Layla Zoe und Mudphish auf. Am Samstag, 29. August, sind Ezio, Pippo Pollina & Swiss Connection Band sowie Laura Kloos dran. Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Wer beim TV-Gewinnspiel kein Glück hat, bekommt Karten in den TV-Service-Centern Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie unter www.volksfreund.de/tickets. (api)EXTRA TV-Gewinnspiel: Der TV verlost für beide Veranstaltungstage dreimal je zwei Karten. Mitmachen ist ganz einfach: Wer heute bis 24 Uhr die Hotline 01379/375004 anruft (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk- oder Preise anderer Anbieter sind ggfs. erheblich höher, Festnetzteilnahme wird empfohlen) und das Stichwort "Museum" nennt, hat die Chance zu gewinnen. Teilnahme und Gewinnausschüttung ab 14 Jahren. (fun)