"Ich bin von der lieblichen Sorte"

"Ich bin von der lieblichen Sorte"

Helmut Leiendecker wird am kommenden Wochenende mit der Bloas beim Weinfest in Oberemmel spielen. In Interview mit dem TV spricht er über sein Faible für Lambrusco und seine musikalischen Wurzeln im Weinkeller.

Trier/Konz. Wenn Helm kommt, steigt die Stimmung. Der Urtrierer Helmut Leiendecker ist einer der Stars der Region und hat auch zum Wein ein ganz besonderes Verhältnis. Schließlich fing seine Liebe zur Musik beim Pfeifen im Keller an, erklärt er TV-Redakteur Jörg Pistorius.Helm, was genau hast du in Oberemmel vor?Helmut Leiendecker: Ich habe vor, die Leute gut zu unterhalten und ihnen mit meiner Musik Freude zu machen. Sie sollen lange bleiben und ein schönes Fest erleben.Wolltest du nicht ursprünglich auch eine Weinprobe moderieren?Leiendecker: Das stimmt, ich hatte auch zugesagt. Aber diese Probe ist von Samstag auf Sonntag verlegt worden, und niemand hat mir Bescheid gesagt. Da ich sonntags in Trier Theater spiele, kann ich die Moderation nicht übernehmen.Hast du denn überhaupt Ahnung von Wein?Leiendecker: Aber selbstverständlich.Welcher ist dein Favorit?Leiendecker: Ich war immer schon ein Süßtrinker. Zum Essen mag ich sehr gern einen kalten Lambrusco. Man sieht, ich bin von der lieblichen Sorte.Dabei müsste Viez doch eigentlich ganz oben auf deiner Liste stehen. Du bist schließlich der Trierer schlechthin.Leiendecker: Tja, klar. Das ist aber leider ein Irrtum. Ich mag Viez wirklich gern. Wenn man vorher 90 Prozent süße Limo reinschüttet.Ist nicht dein ErnstLeiendecker: Ich hab doch gesagt, ich bin ein Süßtrinker.Die Open Air Saison läuft schon ziemlich lange, du hast schon sehr viele Auftritte hinter dir. Bist du erschöpft?Leiendecker: Nein, das kann man so nicht sagen. Wir haben in den letzten beiden Jahren sehr viel geprobt und ernten jetzt live, was wir gesät haben. Die Freude und Begeisterung der Leute spornt uns immer weiter an. Wenn dein Publikum so gut drauf ist, macht es einfach nur Spaß. Ich nehme mir außerdem die Pausen, die ich brauche.Kommen wir nochmal zum Wein. Mit dem hat dein Berufsweg doch schließlich begonnen.Leiendecker: Ich habe ab 1966 in der Weinkellerei Pies, damals einer der größten Exporteure in diesem Geschäft, den Beruf des Weinkaufmanns gelernt. Wenn ich dann im Keller war, musste ich permanent pfeifen. Das war Anweisung, damit wir nichts heimlich trinken. Wer pfeift, kann ja nicht schlucken. Und so ist dann wohl meine Liebe zur Musik entstanden. jpExtra

Helmut Leiendecker wird am 10. November 1952 in Trier geboren. Seine Musikerkarriere beginnt er als Schlagzeuger in Bands wie The Big Frame, Rest in Peace und Loussie, bevor er mit Joachim Rother und Martin Hermann 1987 die Leiendecker Bloas gründet. Für sie singt und textet er. jp Extra

Freitag: 21 Uhr NeighBourHood, Samstag: 20 Uhr Einzug der Ehrengäste, Eröffnung mit der Winzerkapelle Oberemmel, anschließend Live-Musik mit FeliNi'S Voice Project, Sonntag: 10 Uhr Weinerlebnisführung, ab 11.30 Uhr Frühschoppenkonzert mit dem Islekermusikanten-Express, 12 Uhr Festival-Tafel, 14 Uhr Schnupper Weinerlebnisführung, 16.30 Uhr Winzerkapelle Oberemmel, 19.30 Uhr Fest-Weinprobe, Musik der Pratzbähnt, 23 Uhr Höhen-Feuerwerk Agritiusberg in Flammen Montag: 14 Uhr Weinerlebnisführung, 15.30 Uhr Vorführungen der Jugendfeuerwehr und Malteser Gruppe Oberemmel, 21 Uhr Leiendecker Bloas mai