Ihr Haus steht für alle offen

HERMESKEIL. Die Hermeskeiler Franziskaner feiern das 75-jährige Bestehen ihres Klosters in der Hochwald-Stadt. Nach dem offiziellen Festakt feierten die Mönche den Geburtstag mit ihren Gästen im Klostergarten.

Die Klosterkirche ist beim Festgottesdienst voller Besucher. Pater Peter Schorr aus der rheinischen Ordensprovinz der Colonia und Festprediger Pater Cornelius Bohl von der Nachbarprovinz der Thuringia stehen der Feier vor. Gleich nebenan ist die von Rolf Lohmer zusammengestellte Fotoausstellung über die 75-jährige Geschichte des Klosters zu bewundern, die die Besucher magisch anzieht. "Ich muss mir das einmal anschauen", sagt der zehnjährige Silvanus Kettern zu seiner Mutter. Neben der Fotoausstellung wird eine Festschrift zum 75. Kloster-Jubiläum angeboten, die über die Entwicklung von Kloster und Kirche ausführlich berichtet. Die Broschüre vermittelt einen Einblick über das segensreiche Wirken der Franziskaner und ihre noch junge Geschichte in Hermeskeil. Großer Besucherandrang

Angelockt von den musikalischen Klängen des Gusenburger Musikvereins finden sich die "Geburtstagsgäste" im Klostergarten ein. "Das ist eine schöne Feier", sagt Guardian (Vorsteher des Klosters) Bruder Joachim Becker, der sich persönlich über die außergewöhnlich große Resonanz freut. Dem Guardian werden auf Schritt und Tritt Gratulationswünsche zugetragen, was für ihn auch bedeutet, "dass die Bevölkerung großen Anteil am Kloster und unserem Leben nimmt". Für Dechant Clemens Grünebach, der täglich sein Mittagessen im Kloster einnimmt, " ist das Klösterchen ein Teil der Pfarrei und von dort nicht mehr wegzudenken". Beim attraktiven Rahmenprogramm kommen alle Altersgruppen auf ihre Kosten. Die jüngeren Gäste treffen sich am Flohmarkt-Stand der Messdiener. Gleich gegenüber werden Schriften der "Aktion 365" von Manfred und Christa Meyer angeboten. Viel Beifall erhalten die Messdiener für das aufgeführte Franziskus-Stück "Der Wolf von Gubbio". Der allseits bekannte Klassiker "Country Roads", gespielt und gesungen vom Klosterensemble, spiegelt die Philosophie des Klosters, "ein offenes Haus für alle zu sein", musikalisch eindrucksvoll wieder. "Wir sind ja ein Mitlebe-Kloster", erklärt Bruder Johannes Küpper. Männer und Frauen seien stets eingeladen, das franziskanische Leben kennen zu lernen. Mit einem Abendgottesdienst klang der Festtag aus.