IHRE MEINUNG

Zur Berichterstattung über die Schließung der Sparkassenfiliale in Konz-Roscheid:

Die Sparkasse Trier wird in Kürze die Filiale in Konz-Roscheid schließen und damit ihren kundennahen Service für nahezu 3000 Bürger abbauen. Unverständlich ist, dass die Stadt Konz, deren Vertreter auch im Vorstand der Sparkasse sitzen, dieser Schließung nicht widerspricht. Konz hat in den vergangenen 40 Jahren viele Bürger in diesem Stadtteil angesiedelt, es aber offensichtlich versäumt, für die Ansiedlungen von Geschäften attraktive Grundlagen zu schaffen, denn es gibt sie einfach nicht. Nun fällt als Nächstes also auch noch die Sparkassenfiliale weg. Älteren Mitbürgern in Roscheid wird dann einfach zugemutet, eine der Filialen in Konz aufzusuchen, um Bankgeschäfte zu tätigen (denn nicht alle aus dieser Altersklasse wollen oder können aufs Online-Banking umsteigen) oder Bargeld abzuheben. Insbesondere Letzteres soll durch die ersatzlose Entfernung des Geldautomaten aus der Roscheider Filiale als Sahnehäubchen der Kundenignoranz unmöglich werden. Mit dem Kostenargument bezüglich Miete und Wartung der Geldautomaten lasse ich mich nicht abspeisen. Wäre dem so, müsste man fragen, warum auf dem Platz vor dem Kaufland oder bei Edeka in Konz-Könen Geldautomaten der Sparkasse Trier aufgestellt wurden, obwohl die nächstgelegenen Filialen mal gerade 80 bis 100 Meter entfernt sind. Wenn denn schon der Geldautomat in der bisherigen Filiale Roscheid wegfallen müsste, weil der Immobilienteil der Sparkasse wegfällt - warum wird dann nicht zum Beispiel ein neuer Automat im Seniorenheim Zur Buche oder im/am Museum Roscheider Hof installiert? Noch gebe ich die Hoffnung auf ein Einlenken der Sparkasse nicht auf. Denn wenn schon das nicht einmal mehr vom Dienstleister Sparkasse gewährleistet wird, frage ich mich: Warum nicht gleich das Institut wechseln? Aber jetzt warte ich erst einmal ab und hoffe, dass die Sparkasse Wort hält, denn es heißt doch auf ihrer eigenen Homepage: "Als Mensch und Kunde stehen Sie bei Ihrer Sparkasse im Mittelpunkt." Lutwin und Inge Strauch, Konz