Ihre Meinung

Zur Berichterstattung über die Verkehrsberuhigung in der Ortsdurchfahrt von Irsch:

Im Frühjahr habe ich den Gemeinderat in einem Schreiben aufgefordert, die Entscheidung für die Einmalzahlung der Straßenausbaubeiträge zugunsten der wiederkehrenden zu überdenken. Letzteres halte ich für sozial gerechter. In der Ratssitzung habe ich dann die bemerkenswerte Erklärung unseres Ortsbürgermeisters erhalten, man habe die Bürger abstimmen lassen, und das sei für ihn gelebte Demokratie. Wie vermessen! Die Abstimmung hätte nie stattfinden dürfen, denn die Infoabende waren dilettantisch durchgeführt und der Wahrheitsgehalt eines Rundschreibens zum Thema hätte einer Überprüfung nie standgehalten. Dass aber angesichts dieser für mich schwachsinnigen Verkehrsberuhigung an der B 407 ab Gasthaus Brunnenhof aus dem Rat die Aussage kommt, das sei "eine verkehrstechnische Erziehungsmaßnahme", schlägt dem Fass den Boden raus. An einer sehr engen Stelle wird die Straße um eine halbe Straßenhälfte verengt, und das bei unzureichender Verkehrsbeschilderung. Da ist nicht die Frage ob, sondern wann es hier mal richtig kracht. Noch schlimmer ist, was am Ortsausgang Richtung Saarburg passiert ist. Denn hier wurden Bushaltebuchten, die ja wahrscheinlich einmal zur Sicherheit der aus- und einsteigenden Menschen, besonders aber der Schüler gebaut wurden, kurzerhand zur Straße umfunktioniert. So wurde ein nicht zu kalkulierendes Risiko konstruiert. Meiner Meinung hat diese Maßnahme noch dazu keinerlei verkehrsberuhigenden Nutzen. Eigentlich ist es lobenswert, Maßnahmen zur Verkehrssicherheit durchzuführen. Aber man sollte trotz des tragischen Unfalls auf dieser Straße nicht in blinden Aktionismus verfallen. Vielleicht wäre es vernünftiger, ein paar Zebrastreifen mit entsprechender Beschilderung anzulegen, die Geschwindigkeit auf Tempo 30 zu begrenzen und dies zu kontrollieren oder aber feste Blitzer zu installieren. Dann würde ein Lerneffekt eintreten, denn dann würde es an den Geldbeutel gehen. Dass dies zu teuer sei, ist für mich kein Argument in einem Land, das Milliarden an Steuergeld Zockerbanken hinterherschmeißt. Reinhold Ritter, Irsch