Ihre Meinung

Zur Berichterstattung über die Kommunalreform im Hochwald und die bevorstehende Auflösung der Verbandsgemeinde Kell am See:

"Habe keine Angst", sprach die Katze zu der Maus. Die Gunst der Stunde veranlasst die Verantwortlichen in den Verbandsgemeinden Kell und Saarburg, eine VG sehr groß zu machen. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Es ist ja der Wille der Bürger. Aber tun sich die Randgebiete damit einen Gefallen? In der VG Saarburg führen lange, schlangenlinienförmige Wege zu Ämtern und zum Krankenhaus. Der zugesagte noch nahe Behördengang für Bürger aus Kell wird nach einiger Zeit wohl aus Kostengründen abgeschafft werden. Vernünftig wäre es, in allen Verbandsgemeinden Feuerwehren, die mit einer Drehleiter ausgestattet sind, in der Mitte der Verbandsgemeinde zu haben. Nach Anschluss der VG Kell am See an die Verbandsgemeinde Saarburg wäre letztere für den Brandschutz zuständig. Die Verbandsgemeinde Hermeskeil müsste als Nachbarschaftshilfe in die Einsatzpläne geschrieben werden. Das wäre nur eine Notlösung. Ist es nachvollziehbar, dass Hermeskeil sich für mehr als eine halbe Million Euro eine Drehleiter kauft, um damit zum Nulltarif zu den Nachbarn in Kell am See zu fahren? Jetzt könnte man sagen, in Kell gibt es keine großen Häuser, für die so eine Drehleiter nötig wäre. Der Fachmann aber weiß: Die Höhe der Leiter ist nicht immer entscheidend. Mit der langen Leiter gelangt man über den Zaun zu dem Fenster, aus dem eine Person im Brandfall zu retten ist. Die Saarburger hätten nach Kell den viel längeren Weg. Die Leiter aus Hermeskeil könnte über eine gut ausgebaute Straße zum Einsatzort gebracht werden und bräuchte dafür nur die Hälfte der Anfahrtszeit aus Saarburg. Die Hilfe aus Saarburg könnte zu spät kommen. Im Übrigen wäre eine zentrale Versorgung auch in anderen Bereichen gut. Ärzte, Krankenhaus, Behörden und Dienstleistungen sollte man der älter werden Gesellschaft in zumutbarer Entfernung anbieten. Ratsam wäre es, jetzt erneut die zuständigen Gremien aus Kell am See einzuladen und zu beraten, wie eine zukünftige Hochwald-VG samt ihren Repräsentanten aussehen könnte. Ernst Blasius, Hermeskeil (ehemaliger Wehrführer und Leiter des Feuerwehrerlebnismuseums in Hermeskeil)