Ihre Meinung

Zum Artikel "Der Berg, der aus der Mosel kommt" (TV vom 7. Dezember):

Die Aufschüttung des Berges, der aus der Mosel kommt, ist seit geraumer Zeit für Anlieger aus Wasserliesch-Reinig ein Ärgernis: Dieser Berg beeinträchtigt die ehemals freie Sicht in Richtung der Stadt Konz erheblich. Das Landschaftsbild, das bisher von einer weigehend unberührten Sicht Richtung Konz und Kommlingen geprägt war, wird nach und nach durch diesen Klotz von Kieshügel verdeckt. Rückfragen bei der Kreisverwaltung Trier-Saarburg und der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord blieben letztendlich unbeantwortet, ob diese Art des Haldenaufbaus einer Genehmigung nach Paragraf 62 (1) der Landesbauordnung bedarf. Die Grabung bei Wasserliesch stellt sich meines Erachtens mit dem Massenaufkommen aus dem Moselvorland als unsinnig dar, da eventuell zukünftige Herstellungsverfahren mit Beton durch Einbau von Kohlefaserstoffen den Badarf an Betonmaterial erheblich reduzieren dürfte. Weiterhin ungeklärt ist meines Erachtens die Frage der Gefährdungshaftung für das entstandene Wasserloch. Harald Weismüller, Wasserliesch