1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Feuerwehr: Im Einsatz für das Wohl der Hermeskeiler

Feuerwehr : Im Einsatz für das Wohl der Hermeskeiler

Die Freiwillige Feuerwehr blickt auf 148 Einsätze und über 1200 Übungsstunden in 2019 zurück.

  Bei ihrer Jahreshauptversammlung zieht die Freiwillige Feuerwehr Hermeskeil Bilanz für das Jahr 2019.  Für die Mannschaft, die aus 53 aktiven Mitgliedern besteht, kam es zu 148 Einsätzen, die vom stellvertretenden Wehrführer Marcel Großmann in einer Statistik zusammengefasst werden. So ist die Zahl der Alarmierungen durch automatische Brandmeldeanlagen (BMA) nach dem rasanten Anstieg 2018 zurückgegangen. 42 Mal und damit 20-mal weniger als im Vorjahr alarmierte eine BMA den Löschzug.

Zehn Mal mussten die freiwilligen Wehrleute zu Verkehrsunfällen ausrücken, um Menschen aus ihren Fahrzeugen zu befreien. Solche Einsätze seien eine große Belastung für das Team, sagt Großmann, der gemeinsam begegnet werde.

Eher ungewöhnlich waren die Einsätze im Sommer. Auf Grund der hohen Temperaturen zeigten sich vermehrt heimische Schlangenarten, woraufhin besorgte Bürger die Feuerwehr alarmiert hatten, die die Tiere retteten.

Ihre Schlagkraft stellte die Mannschaft der Hermeskeiler Feuerwehr beim Brand eines Wohnhauses in der Züscher Straße in Hermeskeil und bei einem Feuer im Agrarmarkt Spies eindrucksvoll unter Beweis. In beiden Fällen wurde die Stützpunktfeuerwehr von weiteren Einheiten aus der Verbandsgemeinde unterstützt. „Alle Feuerwehren in der Verbandgemeinde funktionieren als Teil eines gut abgestimmten Systems. Gleiches gilt für die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst, der Polizei und den Kräften des THW. Wir üben regelmäßig gemeinsam und arbeiten im Einsatz sehr gut zusammen,“ betont Hauptbrandmeister Florian Kann.

Um auf die unterschiedlichen Einsätze vorbereitet zu sein, investieren die Hermeskeiler Wehrleute über 1200 Stunden ihrer Freizeit und üben mindestens zweimal im Monat. Neben den zahlreichen Einsätzen investierten die Wehrleute viel Zeit in Ausbildung, Wartung und Pflege der Fahrzeuge und Geräte sowie in Übungen. So bestanden sechs Feuerwehrleute einen der Grundlehrgänge, die zwischen 40 bis 80 Stunden umfassen und ebenfalls ausschließlich in der Freizeit stattfinden. Außerdem sei die Zahl der geforderten Ausbildungsstunden gestiegen. Dies betreffe vor allem den Bereich der Grundausbildung und die Ausbildung für den Einsatz bei Gefahrgutunfällen, so der stellvertretende Wehrführer Florian Molitor.

Um auch in Zukunft schlagkräftig zu sein, engagieren sich Hauptfeuerwehrfrau Sylvana Lochner als Leiterin der Bambini-Feuerwehr mit elf Kindern und Jugendwart Thomas Barnickel mit ihren Teams in der Jugendarbeit mit 14 Mitgliedern.

 In beiden Gruppen treffen sich Mädchen und Jungen zu Spiel, Sport und Spaß. Auch hier ist die Liste der „Ausbildungsthemen“ lang: Brandschutzerziehung und Feuerwehr-Technik, Spieleabend und Pizzaessen, Besuch der Senioren im Altenheim und Zeltlager.

 „Ohne unsere Bambini- und Jugendfeuerwehr wären die meisten Spinde in der Umkleide leer. In den vergangenen Jahren konnten wir drei Einsatzkräfte übernehmen, die vorher gar keine Berührungspunkte mit der Feuerwehr hatten. Alle anderen Mitglieder kommen aus unserer eigenen Jugendabteilung.“, unterstreicht Kann die Bedeutung der Jugendarbeit für die Zukunft seiner Feuerwehr. Außerdem gibt es eine Ehrenabteilung mit sieben Feuerwehrmännern im Ruhestand.

Nach den Grußworten von Wehrführer Kann, in der er sich besonders für die freiwillig investierte Zeit der Feuerwehrleute bedankte, schloss sich Stadtbürgermeisterin Lena Weber den Dankesworten an. Außerdem ergänzte sie, dass die Feuerwehr nicht nur bei den wichtigen Einsätzen unverzichtbar sei. Die freiwillige Wehr bereichere auch das kulturelle Leben in Hermeskeil: mit dem Adventskranz vor dem Rathaus, den Böllerschüssen der Stadtsoldaten oder der Unterstützung beim Martinsumzug.

Traditionell endet die Jahreshauptversammlung mit den Verpflichtungen der neuen Mitglieder zum Dienst in der Feuerwehr, den Beförderungen derjenigen, die erfolgreich einen Ausbildungsabschnitt absolviert haben und der Verabschiedung verdienter Kameraden in die Ehrenabteilung.

2019 wurden Mario Auster und Stefan Speicher für 35 Jahre und Thomas Klee für 45 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Hermeskeil durch Landrat Schartz geehrt.