Im Tälchen lernen

KONZ. (LH) Die Landschaft durchs Tälchen von Konz über Niedermennig und Krettnach nach Oberemmel ist zwar schon so recht reizvoll. Sie könnte jedoch noch eine Nummer attraktiver werden – nach dem Willen des Bauausschusses Konz durch den Lehrpfad "Konzer Tälchen und Oberemmel".

Die Chancen stehen nicht schlecht für einen landschaftlichen Lehrpfad (Gesamtkosten knapp 30 000 Euro) "Konzer Tälchen und Oberemmel". Denn: Der Ausschuss für Bauen, Stadtentwicklung und Umweltschutz der Stadt Konz (kurz Bauausschuss) stellte in seiner jüngsten Sitzung die Weichen für dieses Projekt. Einstimmig (zwei Enthaltungen) beschloss das kommunale Gremium unter Vorsitz von Beigeordnetem Karl Grimbach, die Firma "Geoboden" in Konz-Oberemmel mit dem Projektentwurf zu beauftragen. Im Rahmen der Haushaltsberatungen 2006 hatte der Stadtrat seinen Segen zu dem Lehrpfad bereits gegeben. Daher bestand größtenteils Konsens unter den Ratsherren bei den ersten Beratungen des Themas im Bauausschuss. Teils strittig diskutiert wurde die Frage der Art und Weise einer "Raststation" und deren genauer Standort. Die angedachte Stelle an der "Ölmühle in Konz-Niedermennig" fand keine ungeteilte Zustimmung. Nach längerem Hin und Her kriegte der Ausschuss dennoch die Kurve, indem er sich für eine salomonische Lösung entschied: Eine "Raststation" sollte es auf jeden Fall geben, alleine schon, um den Wanderern die Möglichkeit einer Stärkung unter einem schützenden Dach zu bieten. Nur wurden der genaue Standort als auch die Ausführung noch offen gelassen. Die Sorge des Ausschusses: Eine Grillhütte jedenfalls dürfe daraus (auch später) nicht erwachsen. Mit Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz sei nicht zu rechnen, teilte Karl Grimbach mit, aber eine Förderung (50 Prozent) aus der Gemeinschaftsinitiative "Leader+" werde es wohl geben. Jetzt liegt es an dem beauftragten Büro, einen Projektentwurf vorzulegen. Möglicherweise sollen acht Schau- und Texttafeln (mit Übersetzungen ins Niederländische, Französische und Englische) entlang der Strecke Erläuterungen zum Gesehenen geben. Die Gesamtkosten enthielten 6000 Stück Faltblätter sowie die Kosten für den Internet-Auftritt des Lehrpfads. In einem weiteren Beschluss der Ratsversammlung wurde die dringende Notwendigkeit von Reparaturarbeiten an Straßen in Konz und den Stadtteilen anerkannt. Den Zuschlag für die Ausführung erhielt die mindestbietende Bauunternehmung Fahl aus Konz.