Im Tal der 40 Stollen

FELL. (red) Auch wenn es viele Leute nicht (mehr) wissen: In der Region Trier und in Luxemburg wurde Bergbaugeschichte geschrieben.

Seit Jahren erforscht der luxemburgische Bergbauverein (Archeologie et Histoire Industrielle, Petange) die Geschichte der luxemburgischen Erzgruben sowie der Eisenverhüttung und der Stahlindustrie. Der Verein besucht immer wieder auch Stätten außerhalb Luxemburgs, an denen Bergbaugeschichte geschrieben wurde. Auf Einladung des Besucherbergwerks Fell machten Mitglieder des Vereines unter Leitung von Präsident Luciano Pagliarini und Sylvio Aleva einen Ausflug in die Geschichte des Schieferbergbaus. Im "Tal der 40 Stollen" zwischen Fell und Thomm erkundeten die Bergbauforscher zusammen mit Mitarbeitern des Besucherbergwerks Fell und Mitgliedern des Fördervereins Besucherbergwerk Fell historische Schieferbergwerke. Die in Fell seit der Römerzeit nachweisbare Schiefergewinnung ging wegen der großen Nachfrage nach Dachschiefer im Mittelalter vom (offenen) Tagebau zum (unterirdischen) Stollenbau über. Zahlreiche Stollenmundlöcher, fossile Schieferhalden und die Ruinen alter Spalthäuser bezeugen den mittelalterlichen Schieferbergbau in der Region Trier. Nach der "Befahrung" einiger mittelalterlicher Schieferbergwerke besuchten die Luxemburger Bergbauforscher das Besucherbergwerk Fell.