1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Immer Ärger bei der Junggesellenfeier

Immer Ärger bei der Junggesellenfeier

Alle zwei Jahre wird die Theatergruppe der Kolpingfamilie Kell am See aktiv. Gleich drei Aufführungen sind es in diesem Jahr. Die erste ging vor über 150 begeisterten Zuschauern im Saal des Gasthauses Zum friedlichen Landmann über die Bühne.

Kell am See. Unser Opa wird siebzig oder auf Keller Platt "Usen Opa get siwezich" - so lautete der Titel des Dreiakter-Schwanks von Erich Koch, den die Theatergruppe der Kolpingfamilie Kell am See in den vergangenen Monaten eingeübt hatte. Ein Brüller, wie die Akteure selbst finden. Das liegt zum einen an dem äußerst humorvollen Inhalt, zum anderen aber vor allem an der immer gut aufgelegten Truppe. Beim jüngsten Stück führt Klaus Marx Regie, Janine Keil ist für die Maske verantwortlich.

Sprung aus der Torte


Opa Otto Liebling, (gespielt von Dirk Steuer) feiert mit seinen Freunden eine Junggesellengeburtstagsparty. Die Feier läuft so gut, dass er Rosi (Miriam Stumm), die aus der Geburtstagstorte springt, schriftlich die Heirat und eine Weltreise verspricht. Sein Schwiegersohn Fritz (Burghard Schmitt) hat inzwischen im Hinterzimmer des Ochsen beim Pokern mit Goran (Dietmar Lehnen) das Haus verspielt. Als Rosi bei Otto auftaucht, müssen Fritz und er ein Lügengebäude aufbauen, damit ihre Frauen Hilde (Cilli Erschens) und Erna (Heidi Biewer) nichts davon erfahren. Otto sperrt Rosi in den Schrank, während Julius, der Bürgermeister (Karl-Josef Endres), eine Scheintrauung vornehmen muss. Tom (Philipp Steuer), der Sohn von Fritz, muss die Rolle von Rosi spielen, obwohl er viel lieber mit Rosi spielen würde. Fritz spielt den Bräutigam.
Doch wie im richtigen Leben kommt es, wie es kommen muss: Die Sache fliegt auf. Als dann noch Goran auftaucht, um das Haus zu übernehmen, ist die heimische Geburtstagsfeier schwer gefährdet. Doch Hilde, die in Goran den Trauzeugen vermutet, stutzt diesen kurz und klein, und Wilma, die Kuchen backende Nachbarin, bricht in seine russische Wodka-Seele ein.

Verlorene Herzen und Hosen


Während die Männer ihre Hosen verlieren, verliert Tom sein Herz an Rosi, die in Julius endlich ihren verheimlichten Vater findet. Erna sieht davon ab, das Bild ihrer Mutter im Schlafzimmer aufzuhängen, und Hilde erfährt, dass die Liebe ihres Mannes mindestens ein Karat wert ist. Nachdem Wilma (Maria Seiler) endlich ihr Geburtstagsgedicht aufgesagt hat, steht einer versöhnlichen Geburtstagsfeier nichts mehr im Weg. Goran verzichtet wehmütig auf seinen Pokergewinn.
"Es war einfach köstlich. Wir haben von der ersten Minute an gelacht", erzählt Besucherin Gabi Lugenbiehl aus Kell am See. "Die Rollenverteilung war auf den Punkt. Wenn einzelne Darsteller in die Szene kamen, mussten sie erst das Gelächter und den Beifall der Zuschauer abwarten."
Hans-Jürgen Lauer sorgte für den guten Ton, und die Souffleuse Marlene Endres und Renate Schneider verbuchten einen ruhigen Abend.
Die weiteren Vorstellungen von "Usen Opa get siwezich" gibt es am Freitag, 30. November, und am Sonntag, 2. Dezember (ausverkauft), jeweils um 20 Uhr im Gasthaus Zum friedlichen Landmann.