In den Mühlen der Verwaltung

KONZ. Die zahlreichen Leerstände sind vielen Konzern ein tägliches Ärgernis. Darum hat der Verein Konzer Stadt-Marketing jetzt die Initiative ergriffen und in einem Schreiben eine Bestandsaufnahme vorgeschlagen. Bis zu den Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat ist dieser Brief allerdings noch nicht vorgedrungen.

Bernhard Munch ist ein Freund klarer Aussagen. Der Vorsitzende des Vereins Konzer Stadt-Marketing: "Wenn Sie in Konz Essen gehen wollen, sind Sie verloren." Und weiter: "Schauen Sie sich nur Granastraße und Schillerarkaden an, dann wissen Sie Bescheid."Bestandsaufnahme und gezielte Aktionen

Seit längerem entwickelt sich die Situation in der Konzer Innenstadt mit ihren zahlreichen leer stehenden Läden zum Ärgernis. Jetzt hat das Stadtmarketing die Initiative ergriffen und in einem Brief (unten auszugsweise abgedruckt) an den Bürgermeister, die städtischen Beigeordneten und alle Fraktionsvorsitzenden des Konzer Stadtrats eine Bestandsaufnahme angemahnt und auf deren Basis dann gezielte Aktionen zur Neuansiedlung von Läden und Unternehmen gefordert. Der Verein, in dem sich an die 60 Konzer Unternehmer zusammengeschlossen haben, greift dabei eine Idee von Bürgermeister Manns auf und schlägt vor, Thomas Lepping von der Firma Kommunal-Dialog den Auftrag zur Bestandsaufnahme zu erteilen. Lepping hat im pfälzischen Edenkoben mit einer Analyse und anschließenden Maßnahmen ausgesprochen gute Ergebnisse erzielt. Jedenfalls sind die Leerstände dort zurückgegangen und neue Geschäfte konnten angesiedelt werden. Auf die lange Bank soll die Angelegenheit nicht geschoben werden. "Wir möchten auf unserem Unternehmerabend am 30. März schon erste Ergebnisse präsentieren", sagt Bernhard Munch. Anfang Februar wurde dieser Brief beim Rathaus eingereicht und geriet prompt in die Mühlen der Verwaltung. Auf einer Bauausschuss-Sitzung am 16. Februar wurde beschlossen, das Schreiben den Fraktionsvorsitzenden zuzuleiten, an die es ohnehin schon adressiert war. Mittlerweile sind weitere zwei Wochen ins Land gegangen.Fehlanzeige bei den Fraktionen

Auf Anfragen am Freitag, am Samstag und am Rosenmontag meldeten die Vorsitzenden der CDU-, der SPD- und der Grünen-Fraktionen, Wulf Zschauer, Alfons Maximini und Wolfgang Hertel, einhellig Fehlanzeige. Von Bürgermeister Manns kommen positive Signale - er zumindest hat den Brief erhalten. Immerhin könnte für die Auftragsvergabe noch ein Ratsbeschluss notwendig sein. Ob angesichts dieser Situation der vom Stadtmarketing avisierte Zeitplan eingehalten werden kann, steht jetzt allerdings in den Sternen. Bis zum Unternehmerabend, auf dem schon Ergebnisse vorliegen sollen, bleiben gerade mal vier Wochen Zeit.