1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

In Saarburg ist die Sanierung der Stadtmauer fast abgeschlossen, nun geht es bei der Burg weiter.

Stadtentwicklung : Das Gerüst steht nicht mehr lange

Bald sollen die Arbeiten an Saarburgs Stadtmauer bei der Laurentiuskirche abgeschlossen werden. Nach Ostern wird dann die Sanierung der Burg fortgesetzt.

Im September 2019 wurde ein Gerüst unterhalb und seitlich der Saarburger Laurentiuskirche aufgebaut. Der Grund: Die Stadtmauer wird in diesem Abschnitt von der Orenhofener Firma Bautenschutz Theisen gemäß den Vorgaben des Denkmalschutzes renoviert. Der Zustand des Mauerwerks war mangelhaft, einzelne Steine hatten sich gelöst.

Wie Dieter Tiemann, Mitarbeiter der Firma erklärte, haben er und seine Kollegen die Mauerfugen vom alten schadhaften Mörtel befreit und neuen Mörtel aufgetragen. Dann sei das Mauerwerk gesandstrahlt worden, was dazu führe, dass die Steine wie neu aussähen. Anschließend haben die Handwerker eine Suspension aus einem speziellen Kalk über Löcher in die Mauer hineingepresst, um Hohlräume zu füllen und die Mauer so zu verfestigen.

Die Arbeiten an dem Stadtmauerteil oberhalb der Saar sind laut Claudia Wagner, Sprecherin der Verbandsgemeindeverwaltung Saarburg-Kell, fast abgeschlossen. Ende dieser Woche soll das Gerüst abgebaut werden. Kleine Ergänzungsmaßnahmen im Bereich der Kurve bei der Trattoria sowie bei der Kirche sollen noch bis nach Ostern laufen. 350 000 Euro sind im Haushaltsplan für die Arbeiten vorgesehen. Eine Förderung über 200 000 Euro zahlt das Land Rheinland-Pfalz.

Wenn die Mauer fertig ist, wechselt die Firma zum nächsten denkmalgeschützten Objekt: Nach Ostern soll laut Wagner die Sanierung der Burg fortgesetzt werden, und zwar an der Bergfriedseite. Etwa ein halbes Jahr lang sollen diese Arbeiten dauern.

Dieter Tiemann zeigt, wie eine Kalksuspension in die Mauer hineingepresst wird. Foto: TV/Marion Maier

Seit 2002 saniert die Stadt die Burg­anlage nach und nach. Mehr als zwei Millionen Euro sind laut Wagner seitdem investiert worden. In mehreren Bauabschnitten seien Teile der Umfassungsmauern und des Bergfrieds bereits restauriert worden. 2019 sei der Teil des Turms saniert worden, der nach Niederleuken und zum Burghof zeigt.