Initiative fordert Brandschutz für Windräder

Hermeskeil · Hermeskeil (cweb) Die Interessengemeinschaft (IG) Rettet den Hochwald setzt sich für eine moderne Lösung zur nächtlichen Beleuchtung von Windrädern und für einen effektiveren Brandschutz an den Anlagen ein. In einer aktuellen Pressemitteilung weist die IG darauf hin, dass in der Verbandsgemeinde (VG) Hermeskeil bis zu 40 neue und "weithin sichtbare" Windräder errichtet werden könnten.

Ihr "nächtliches Blinken" wäre aus Sicht der IG-Mitglieder "im dünn besiedelten Hochwald besonders auffallend und störend". Deshalb sollten Investoren verpflichtet werden, eine sogenannte radargestützte Befeuerung einzusetzen. Dadurch blieben die Warnlichter an den Windrädern während eines Großteils des Betriebs ausgeschaltet.
Zusätzlich weist die IG darauf hin, dass bei den geplanten Anlagen im Wald oder am Waldrand der Brandschutz besonders wichtig sei. In der Vergangenheit habe man Feuer in den bis zu 140 Meter hoch gelegenen Maschinenräumen der Anlagen kontrolliert abbrennen lassen. Inzwischen gebe es jedoch Feuerlöschanlagen, die bei einem Brand selbsttätig löschten. Die IG Rettet den Hochwald fordert von der Verbandsgemeinde Hermeskeil, in ihren Flächennutzungsplan für Windkraft eine Vorschrift zum Einbau solcher Löschsysteme zu integrieren.
Zurzeit ist der Plan über die Internetseite <%LINK auto="true" href="http://www.hermeskeil.de" text="www.hermeskeil.de" class="more"%> öffentlich einsehbar. Behörden, Institutionen und Privatleute können bis zum 25. August schriftlich Einwände dagegen einreichen. Die IG Rettet den Hochwald hat einen Musterbrief vorbereitet, den Interessenten per E-Mail an rettetdenhochwald@gmx.de anfordern können.