Veranstaltungen : Konzer Ein- und Auswanderern auf der Spur

Trotz Corona-Pandemie stellt das Interkulturelle Netzwerk (IN) Konz eine Veranstaltungsreihe auf die Beine.

Konz beteiligt sich zum zwölften Mal in Folge an der bundesweiten Aktion „Interkulturelle Woche“. Dieses Jahr sind zwischen Freitag, 18. September, und Mittwoch, 30. September, sieben Veranstaltungen geplant (siehe Info). Dominik Schnith, Sprecher des Interkulturellen Netzwerks (IN) Konz, sagt: „In den letzten Monaten wurde einmal mehr deutlich, wie lebensnotwendig eine solidarische Grundhaltung in unserer Gesellschaft ist.“ Bei aller Unterschiedlichkeit, die Deutschland auszeichne, sei klar, dass man einander brauche.

Das seit Bestehen der IKW in Konz stattfindende „Interkulturelle Frühstück“, in dessen Rahmen die Reihe traditionell eröffnet wurde, fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Doch am Freitag, 18. September, gibt es um 16 Uhr eine offizielle Eröffnung am Marktplatz, bevor dort die erste Veranstaltung um 16.30 Uhr beginnt: „Hin & Weg – Rundgang auf den Spuren Konzer Ein- und Auswanderer“. Zuche: „Bei dem Rundgang erzählen wir die Geschichten von Menschen, die in Konz eine neue Heimat gesucht haben, diese Heimat verließen – oder verlassen mussten. Wir suchen Orte auf, die uns davon einen Eindruck vermitteln.“ Die Wegstrecke ist 1,5 Kilometer lang.  Wegen Corona ist eine Anmeldung erforderlich.  Wer teilnehmen möchte, meldet sich entweder vorab  (zuche.thomas@caritas-region-trier.de oder 06501/ 94571-16) oder trägt sich vor Ort in eine Liste ein. Der Rundgang dauert etwa bis 18 Uhr.