Investoren planen zwei größere Bauprojekte in Konz-Könen

Mehrfamilienhäuser in Konz : Zwei Bauvorhaben in Könen

In dem Konzer Stadtteil sind zwei größere Projekte in direkter Nachbarschaft geplant. In der jüngsten Berichterstattung wurden sie versehentlich vermischt.

Gleich zwei Investoren planen in Konz-Könen derzeit den Bau mehrerer Mehrfamilienhäuser. Einer der beiden hat die Fläche an der Ecke Könener Straße/Valentinstraße im Blick, auf der früher eine Hühnerfarm war. Der andere Investor hat Pläne für die Könener Straße 47 bis 49, die nur wenige Meter weiter auf der anderen Straßenseite in Richtung Saarburg liegt. Die beiden Projekte wurden in der Berichterstattung des TV über die jüngste Ortsbeiratssitzung in Könen vermischt.

Könener Straße 47 bis 49 An dieser Stelle plant Investor Berthold Wacht aus Konz den Bau von fünf Mehrfamilienhäusern. Insgesamt sollen dort in mehreren Bauabschnitten knapp 100 Wohneinheiten entstehen. Laut Wacht werden die Häuser jeweils 22 bis 25 Wohnungen beherbergen, die alle barrierefrei ausgestattet sein sollen. Dem Investor schwebt ein Konzept des betreuten Wohnens vor. So sollen in den Gebäuden Menschen ab 60 Jahren eine Heimat fürs Alter finden. Natürlich könne jeder Bewohner individuell häusliche Pflege in Anspruch nehmen, sagt Wacht. Eine extra Pflegestation vor Ort werde es aber nicht geben. Der Bebauungsplan für das Projekt trägt den Titel „Betreutes Wohnen am Maarbach“ und betrifft einen Teil der Fläche Unterdorf II. Um ein beschleunigtes Verfahren zu ermöglichen, muss dieses Jahr mit dem Bebauungsplanverfahren begonnen werden.

Ehemalige Hühnerfarm Das zweite Investorenprojekt betreut der Wasserliescher Andrej Weizel. Er will wenige Meter entfernt in Richtung Konz ebenfalls fünf Mehrfamilienhäuser auf dem Gelände einer ehemaligen Hühnerfarm bauen. Der Bebauungsplan für diesen Bereich trägt den Titel „Am Bach“. Für das Projekt ist – wie beim „Betreuten Wohnen am Maarbach“ – ein Extra-Bebauungsplan notwendig. Bisher haben die zuständigen Gremien den ersten Teil eines städtebaulichen Vertrags verabschiedet, der diesem Plan zugrunde liegt. Ein zweiter Teil des Vertragswerks, der unter anderem die Erschließung des Grundstücks regeln soll, liegt der Verwaltung noch nicht vor. In den fünf Häusern auf dem Hühnerfarm-Gelände sollen insgesamt 59 Wohnungen entstehen.

Mehr von Volksfreund