1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Irsch beschließt Nachtragshaushalt

Irsch beschließt Nachtragshaushalt

Große Bauprojekte, gewollte und erzwungene, belasten den Irscher Haushalt. Die Kindergartensanierung ist teurer als erwartet. Ortsstraßen, die Mehrzweckhalle und der Friedhof warten auf Instandsetzung. Allein der Grundstücksverkauf im Baugebiet Ober Gebert läuft gut.

Irsch. Es sind teure Zeiten für die Ortsgemeinde Irsch. Den guten Einnahmen beim Verkauf von fünf statt zwei Grundstücken im Baugebiet Ober Gebert im laufenden Jahr, mit einem Erlös von 135 000 Euro, stehen enorme Sanierungskosten beim Kindergarten gegenüber (der TV berichtete). "Wir liegen da bei 196 000 Euro, teilweise verursacht durch Pfusch am Bau, der erst zwölf Jahre alt ist", ärgert sich Ortsbürgermeister Jürgen Haag. Von Land und Kreis kommen 100 000 Euro.
Gerade mal 20 Jahre alt ist die Mehrzweckhalle, deren Dach undicht ist. 60 000 Euro wird die Reparatur im Frühling wahrscheinlich kosten. Diese Maßnahmen wurden vom Rat einstimmig beschlossen.
Haag freut sich über die Rechnung unterm Strich: "Wir können unseren Schuldenstand bis Ende des Jahres von 1,57 auf 1,36 Millionen Euro senken." Der gute Grundstücksverkauf macht es möglich.
Weiter beschloss der Rat Investitionen wie den Endstufenausbau in den Baugebieten Auf der Lay und Ober Gebert. Über die Planungen werden die Anlieger im nächsten Jahr informiert, denn sie müssen sich an dieser Maßnahme finanziell beteiligen.
Fünf Innerortsstraßen sind die dicksten Brocken, die von der Gemeinde in den nächsten Jahren gestemmt werden müssen. Die Obere Zerfer Straße, Am Sonnenberg, Alte Mühle, der Serriger Weg und der obere Teil der Straße Am Scharfenberg sind sanierungsbedürftig. "Die Reihenfolge steht noch nicht fest", sagt Ortschef Haag. Zunächst müssen die Verbandsgemeindewerke Leitungen und Kanäle untersuchen. Die Planungen im nächsten Jahr kosten 10 000 bis 30 000 Euro pro Straße.
Sanierungsbedarf hat auch der Friedhof, der zu einem Drittel der Gemeinde gehört und dessen Stützmauer sich "bewegt" hat. Einschließlich der Beseitigung von Frostschäden auf den Fußwegen kostet die Instandsetzung geschätzte 80 000 Euro. "Da müssen wir noch mit dem Bistum und der Pfarrgemeinde über die Kostenaufteilung verhandeln", sagt Haag.
Geplant ist eine Buswartehalle an der Schule im Wert von 50 000 Euro, die sich, dank eines Investors, durch Solarzellen fast komplett selbst finanziert. Rund 60 000 Euro sind für einen neuen Traktor eingeplant, der das 25 Jahre alte Fahrzeug ersetzen soll, das immer störanfälliger wird.
Mit drei Enthaltungen und einer Nein-Stimme gab der Ortsgemeinderat einer 14-prozentigen Erhöhung der Grundsteuer B (350 auf 400) statt. In der Diskussion wurde der Druck von Land und Kommunalaufsicht auf Kommunen mit defizitärem Haushalt kritisiert. Irsch rechnet mit Mehreinnahmen von 17 000 Euro im Jahr. doth
Extra

Der Irscher Ortsgemeinderat strebt nach dem Vorbild von Freudenburg die Ausweisung eines Sanierungsgebietes an. Hauseigentümer innerhalb eines solchen Gebietes können sich bei Sanierungen über Steuervorteile freuen. Bereits jetzt bietet die Verbandsgemeinde für Sanierungsplanungen eine Unterstützung von 1000 Euro an und fördert Renovierungen mit 5000 Euro, über fünf Jahre verteilt. Hat die Familie Kinder, können das bis zu 8000 Euro werden. doth