Straßensperrung Irscher Ortsdurchfahrt soll sicherer werden

Irsch · In Irsch wird der Gehweg am Dorfplatz ab Montag, 11. November, verbreitert. Die Ortsdurchfahrt ist deshalb an dieser Stelle für zwei Wochen gesperrt.

 Umleitung zur Sperrung in Irsch.

Umleitung zur Sperrung in Irsch.

Foto: TV/Schramm, Johannes

In Irsch plant der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier ab Montag, 11. November, eine unübersichtliche Stelle im Bereich des Dorfplatzes an der Ortsdurchfahrt sicherer zu gestalten. Durch die beidseitige Verbreiterung der Gehwege auf rund 1,20 Meter soll laut Frank Zimmer vom LBM die Sicherheit für Fußgänger erhöht werden. Gleichzeitig werde durch diese Verbreiterung  die Straße verengt, was eine Reduzierung des  Begegnungsverkehrs und der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zur Folge habe.

Der LBM möchte auf diese Weise ermöglichen, dass Nutzer von Rollstühlen, Rollatoren und Kinderwagen den Gehweg durchgängig nutzen können. Bisher hätten die Betroffenen auf die Fahrbahn wechseln und Bordsteine dabei überwinden müssen bei gleichzeitig beeinträchtigter Sichtweite im Kurvenbereich, heißt es.

Die Arbeiten für die Gehwegverbreiterung an der Bundesstraße 407 dauern laut LBM voraussichtlich zwei Wochen bis Freitag, den 22. November. Ausgeführt werden sie von der Firma UVB Universal-Bau aus Bitburg. Die Bauarbeiten könnten ausschließlich unter Vollsperrung erfolgen, da die Fahrbahn zu eng sei, um Verkehrssicherheit sowie Arbeitsschutz zu gewährleisten, heißt es vonseiten des LBM.

Die Umleitung des Bundesstraßenverkehrs erfolgt während der Bauzeit von Zerf kommend in Irsch über die Kreisstraße 137 Richtung Ockfen und von dort über die Landesstraße 138 auf die Bundesstraße 51 bei Saarburg mit Anschluss an die B 407 und umgekehrt. Fahrzeuge und Lastkraftwagen mit einer Höhe von mehr als  3,90 Metern werden aufgrund einer Höhenbeschränkung an der Bahnüberführung am Knotenpunkt K137/L138 bei Ockfen über Pellingen und Trier geleitet.

Die Gehwegverbreiterung einschließlich Bordanlage kostet laut LBM rund 10 000 Euro. Diese Summe zahlt die Ortsgemeinde Irsch. Anpassungen und Erneuerungen der Fahrbahn einschließlich Entwässerungsrinnen für rund 30 000 Euro finanziert die Bundesrepublik Deutschland.

In Irsch wurde bereits häufig über die Sicherheit in der Ortsdurchfahrt debattiert. Hintergrund: Im November 2014 war ein 87-jähriger Fußgänger in der Ortsdurchfahrt tödlich verletzt worden, als er versuchte, die Fahrbahn bei der Kirche zu überqueren. Dieser und andere Unfälle haben die Diskussionen über eine Verkehrsberuhigung der Straße mit ihren unübersichtlichen Kurven und langen geraden Abschnitten, die zum Rasen einladen, immer wieder befeuert. Verengungen und Verkehrsinseln sind an mehreren Stellen eingebaut worden.

LBM Trier und Ortsgemeinde Irsch danken den betroffenen Verkehrsteilnehmern angesichts der aktuellen Arbeiten für ihre Geduld und ihr Verständnis.