Italienische Musik im Konzer Kloster

Italienische Musik im Konzer Kloster

Der voll besetzte Festsaal im Kloster Karthaus bildete den passenden Rahmen für das "Banchetto Musicale" - einen italienischen Abend mit höfischer Vokal- und Instrumentalmusik aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Konz-Karthaus. Knapp 200 Personen drängten sich im voll besetzten, schon Tage zuvor ausverkauften Festsaal des Klosters Karthaus, um höfische Musik aus dem Italien des 16. und 17. Jahrhunderts zu hören und um in der Pause italienischen Wein und kleine Snacks zu genießen. Der Kammerchor Capella Poetica und das Instrumentalensemble Banchetto Musicale, das auch Namensgeber für die Veranstaltung war, sorgten schnell für Wohlfühlatmosphäre.

Die harmonisch eingängigen Melodien der zahlreich eingesetzten Flöten, begleitet von den sanften Klängen der Laute und anderer Saiteninstrumente, das Ganze gegründet auf dem stabilen Fundament zweier Gamben (Vorläufer des heutigen Cellos) - die Musik überzeugte durch hohen Unterhaltungswert und Wohlklang.

Tänzerische Elemente und meditative Passagen



Tänzerische Elemente wechselten sich mit meditativen oder eher feierlichen Passagen ab. Dazu wurden Texte rezitiert, die von Lebenslust und Sorglosigkeit zeugten oder schwärmerisch die Natur beschrieben.

Für einen Teil des Chor-Auftritts hatte sich Gerd Demerath, musikalischer Leiter der Veranstaltung, etwas Besonderes einfallen lassen. Mit der Äußerung "Im Erdgeschoss gibt es die schöne Galerie, wir möchten gern einige Stücke dort singen", lud Demerath das Publikum ein, die Sitzplätze zu verlassen, um den Gesang in der schönen Akustik des Kreuzgewölbes zu genießen.

Beim Publikum kam das musikalische Konzept sehr gut an. Andrea Stein aus Wintersdorf: "Das Konzert ist sehr schön und sehr persönlich und zugleich modern inszeniert."

Mehr von Volksfreund