Jägerversammlung im Obermoselbereich

Jägerversammlung im Obermoselbereich

JAGD: In der Hegeringversammlung des Hegerings Obermosel in Wincheringen begrüßte Hegeringleiter Walter Stolz die Vertreterin der Unteren Jagdbehörde, Bettendorf, den stellvertretenden Kreisjagdmeister, Schmitz, und den für den Hegering zuständigen Revierförster, Peter Strupp aus Kreuzweiler.

Satzungsgemäß wurden der Hegeringleiter und sein Stellvertreter gewählt. Wiedergewählt wurden für weitere vier Jahre Walter Stolz aus Wehr und sein Stellvertreter Arnold Conzem aus Wellen. Stolz berichtete über besondere Ereignisse des vergangenen Jagdjahres im Hegering und ging speziell auf die Bejagung des Schwarz- und Rehwildes ein. Mit Anerkennung für die geleistete Arbeit der Jäger teilte die Vertreterin der Unteren Jagdbehörde, Bettendorf, mit, dass vom 1. April 2005 bis 31. Januar 2006 199 Stück Schwarzwild und fünf Stück Fallwild zur Strecke kamen. Damit sei eine anerkennungswerte Leistung erbracht worden, die Schweinepest zu verhindern. Diesem Lob schloss sich auch der stellvertretende Kreisjagdmeister Schmitz an. Da die größte Zahl des gestreckten Wildes bei Treib- und Drückjagden erlegt wurde, lobte Stolz die Jagdausübungsberechtigten sowie die eingeladenen Jagdgäste für ihr diszipliniertes Verhalten bei den Treibjagden, weil nämlich bei der großen Anzahl der Treiber kein Jagdunfall zu verzeichnen war. Stolz teilte mit, dass die Jagd in mehreren Jagdrevieren durch streunende und wildernde Hunde erschwert werde. Entschädigungsansprüche an die Hundehalter sind daher in naher Zukunft zu erwarten.

Mehr von Volksfreund