"Jeder hat eine Stimme"

Die Katholiken im Bistum Trier wählen: Am 10. und 11. November sind alle katholischen Christen ab 16 Jahren zur Wahl der Pfarrgemeinderäte aufgerufen. Im Dekanat Hermeskeil-Waldrach haben rund 6000 Katholiken die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

Hermeskeil. (red) Die Pfarrgemeinderäte haben ein wichtiges Wort bei allen Entscheidungen mitzureden, die die Pfarrei und damit das kirchliche Leben vor Ort betreffen. Die Vorbereitungen zu der Wahl dieser Räte am 10. und 11. November laufen auf Hochtouren. Im Vorfeld geht es vor allem darum, Menschen zu finden, die bereit sind, sich in ihrem Pfarrgemeinderat zu engagieren. Zwei dieser Menschen sind Marion Adams (34) aus Bescheid und Manfred Krames (61) aus Kell am See. Beide engagieren sich schon seit jeweils 16 Jahren im Pfarrgemeinderat ihrer Pfarrei. Die Arbeit in dem Gremium ist für sie ein Stück "christliche Selbstverständlichkeit". "Ich möchte, dass die Kirche im Dorf bleibt und es auch für meine Kinder noch ein christliches Leben bei uns gibt", begründet Adams, Verwaltungsfachangestellte und Mutter zweier Kinder, ihr Engagement. Es sei ihr daran gelegen, dass Glaube und Tradition erhalten blieben. "Von alleine entsteht kein lebendiges Gemeindeleben", betont Adams die Wichtigkeit der Pfarrgemeinderäte für die Pfarreien. Für Manfred Krames ist es wichtig, bei Entscheidungen mitzureden, die seine Pfarrei St. Bartholomäus in Kell betreffen. "Jeder hat eine Stimme, er muss sie nur erheben", sagt der kaufmännische Angestellte selbstbewusst. Er wolle bei Dingen, die ihn beträfen, auch mitreden. "Tue ich das nicht, entscheiden andere." Infos zur Wahl gibt es im Internet unter www.pfarrgemeinderatswahlen.de.