Jetzt soll ein Jüngerer ran

AACH. 22 Jahre lang war Josef Krein Ortsbürgermeister von Aach. Jetzt zieht er sich zurück. Sein Nachfolger wurde bereits ins Amt eingeführt.

Josef Krein lud zur letzten Sitzung des Ortsgemeinderates Aach unter seiner Leitung ein. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Ernennung, Vereidigung und Amtseinführung von Kreins Nachfolger. Doch im Mittelpunkt stand natürlich Josef Krein, der auf eine 22-jährige Dienstzeit als Bürgermeister zurückblickt. Krein, der sich als erklärter Wilhelm-Busch-Fan mit einer Reihe humoriger Zitate aus seinem Amt verabschiedete, hat den Zeitpunkt seiner Amtsniederlegung selbst gewähl:. "Irgendwann kommt der Punkt, wo Schluss sein muss." betonte Krein und deutete an, dass gesundheitliche Gründe zu seinem Entschluss führten. Die Landtagswahlen seien dann der passende Zeitpunkt gewesen. Im März dieses Jahres wählten die Aacher Bürger Kreins Nachfolger. Mit dem überragenden Ergebnis von 89 Prozent bestimmten sie Ralf Kierspel zum neuen Ortsbürgermeister. Als gewaltigen Vertrauensvorschuss, einen Scheck, den es nun einzulösen gilt, bezeichnete Verbandsgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Reiland das überzeugende Wahlergebnis, als er Ralf Kierspel zur Amtseinführung gratulierte. "22 Jahre Jupp, jetzt kommt der kommunalpolitische Newcomer. Ich freue mich auf meine Amtszeit und darüber, dass wir in Aach über die Parteigrenzen hinweg einen so guten Gemeinderat haben," sagte Kierspel in seiner Antrittsrede und wünschte sich von dem Gremium die gleiche Unterstützung, wie sie Josef Krein stets erhielt. Getreu seinem Motto "Von der Pflicht zur Kür" will Kierspel mit der Leitung der Ortsgemeinderatssitzungen beginnen und von Anfang an für alle Aacher da sein. Dann soll das Ehrenamt gestärkt und die Vereine weiter unterstützt werden. Einen herzlichen Dank richtete der neue Ortsbürgermeister erneut an seine Wähler.