Jugendkunstschule mit neuem Programm

Jugendkunstschule mit neuem Programm

Die Kinder- und Jugendkunstschule Saarburg (Kijuschu) lädt auch in diesem Jahr wieder Kinder und Jugendliche ein, sich künstlerisch zu betätigen. Zahlreiche Kurse, Workshops, Ferienangebote sowie spezielle Angebote für Lehrer und Schulklassen stehen auf dem Programm.

Saarburg. (jka) Natur und unser Leben und Gestalten in ihr und mit ihr stehen beim Programm der Kinder- und Jugendkunstschule (Kijuschu) Saarburg im Zentrum. In Anlehnung an das Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Das Augenmerk auf die Natur zeigt sich in den unterschiedlichen Angeboten der Kijuschu.

In den Offenen Maltreffs wird mittwochs und freitags jeweils am Nachmittag nach der Methode von Arnd Stein gemalt. "Es gibt keine Themenvorgabe, keine Altersbeschränkung und keine Didaktik im üblichen Sinne", erklärt Cordue, die Projektleiterin.

Im Workshop "Arte povera" können Kinder aus Wegwerfsachen wie Joghurtbechern oder Eierkartons Kunst machen. Der erste Kurs findet am 2. und 3. April statt.

Nach Vorlagen aus der Natur wird im April (9./10.) oder im November (5./6.) bei "Print and Play" mit Linoldruck und Kaltnadel-Radierung experimentiert. Und an einem Wochenende im Juni (Termin wird noch bekannt gegeben) können Kinder mit Specksteinen arbeiten.

Buchstabenwald und Zahlensalat? Das gibt's am 4. und 5. Juni bei der Koch-Kunst für werdende Meisterköche ab zehn Jahren. Erst werden die Speisen am Maltisch entworfen und anschließend zubereitet.

Mitessen dürfen dann auch Eltern, Freunde und Geschwister. Für die Unterstützung sind ein Koch- und ein Malkünstler dabei.

Wer lieber auf der Bühne steht, der findet vielleicht am Comic-Theater-Workshop Gefallen. Jeweils im Frühjahr und im Herbst können Kinder ab zehn Jahren beim Rollenspiel des Theaterpädagogen Claude Englebert mitmachen.

Und die Geschichte wird dann anschließend als Comic gemalt.

Daneben gibt es Porträtskurse oder Mal- und Werkkurse sowie ein Schulferienprogramm. In den Osterferien geht es beispielsweise ins Walderlebniszentrum nach Trassem.

Besitzer von Kunstwerken jeglicher Art - vom röhrenden Hirschen bis zur chinesischen Vase - sind zur Aktion "Wohnzimmer-Museum" eingeladen. Dazu laden Kunstwerkbesitzer eine kleine Gruppe Kinder zu sich nach Hause ein und erzählen ihr die Geschichte des jeweiligen Kunstwerks.

Mehr Informationen zur Kijuschu und zum Programm unter www.familienbuendnis-saarburg.de oder im Mehrgenerationenhaus Glockengießereri Mabilon, Telefon 06581/2336.