Jugendlicher bei Schlägerei in Christophstraße in Trier verletzt

Polizei ermittelt : 17-Jähriger bei Schlägerei in Trier verletzt

Die Polizei ermittelt nach einer Schlägerei, bei der ein 17-jähriger Marokkaner in der Trierer Christophstraße verletzt worden ist.

Laut den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler ist es frühmorgens am Sonntag gegen 2.15 Uhr  in der Christophstraße zu einer  Auseinandersetzung gekommen, an der fünf Männer beteiligt waren. Der Streit sei von zwei Männern ausgegangen, die eine Gruppe von drei Männern angeschrien und schließlich angegriffen haben, erklärt die Polizei auf TV-Anfrage. Thema des Streits sei offenbar eine zerbrochene Flasche gewesen, die auf der Straße gelegen habe. Schließlich habe einer der Männer aus der Zweiergruppe einem 17-Jährigen aus der anderen Gruppe ins Gesicht geschlagen. „Der 17-Jährige wurde dabei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht“, heißt es bei der Polizei.

Die Ermittler beschreiben die beiden Angreifer wie folgt: „Der erste Mann ist groß und schlaksig. Er hat blonde Haare und einen Bart. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover. Der zweite Mann hatte eine kräftigere Statur und ebenfalls blonde Haare. Er trug eine blaue Jacke.

Vor der Anfrage war an den TV herangetragen worden, dass es sich womöglich um einen rassistisch oder rechtsextrem motivierten Angriff auf das marokkanische Opfer gehandelt haben könne. Dieses Gerücht bestätigt die Polizei nicht.

Polizeisprecher Karl-Peter Jochem erklärt: „Nach Abwägung aller bisher vorliegenden Erkenntnisse dürfte es sich eher nicht um eine Straftat mit fremdenfeindlichem Hintergrund handeln. Vielmehr dürfte der 17-jährige marokkanische Geschädigte zufällig Opfer dieser Straftat geworden sein.“

Mehr von Volksfreund