Kameradschaft und Spaß stehen im Mittelpunkt

Kameradschaft und Spaß stehen im Mittelpunkt

SCHÖNBERG. Während der Schönberger Kirmes fanden die Feuerwehr-Gruppenwettkämpfe der Verbandsgemeinde Thalfang statt. Während Burtscheid den Pokal wieder mit nach Hause nehmen darf, verlor die Thalfanger Jugend den Titel an die Malborner Jugendfeuerwehr.

Bei gutem Wetter zog die Schön-berger Kirmes sehr viele Gäste an, die begeistert die Feuerwehr-Gruppenwettkämpfe der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf verfolgten. Neun Freiwillige Feuerwehren und acht Jugendfeuerwehren sorgten für eine große Beteiligung an den Wettkämpfen. Die Aufgabe der Feuerwehren war es, in möglichst kurzer Zeit die Wasserversorgung aufzubauen um dann drei Ziele mit dem Wasserstrahl zu beschießen. Für falsche Kommandos oder technische Fehler wurden Strafsekunden verteilt. Es zeigte sich, dass konzentriertes Arbeiten bei der Feuerwehr unerlässlich ist, denn in beiden Altersklassen wurden die oberen Plätze von Mannschaften belegt, die ihren Lauf fehlerfrei absolvierten. Bei den Senioren schaffte Burt-scheid die Titelverteidigung mit einer sensationellen Laufzeit von 86,7 Sekunden. "Vielleicht beru-higt es unsere Gegner, dass wir im Training nie so schnell waren wie heute", sagte der Burtscheider Gruppenführer Mario Schmidt bei der Siegerehrung. Sein Team verwies Breit und Büdlich auf die Plätze. Die Thalfanger Jugendfeuerwehr war mit ihrem Ergebnis weniger zufrieden. Zehn Strafsekunden und die schnellere Laufzeit der Konkurrenz kosteten den Titel. Am Ende reichte es nur für Platz drei, den man sich mit Heidenburg teilen musste. Wegen einer phänomenalen Laufzeit von nur 53 Sekunden ergatterte Malborn vor Berglicht den ersten Platz und damit den Pokal. Schönberg zeigte sich als guter Gastgeber und belegte den letzten Platz. "Dabei sein ist alles", meinte der zwölfjährige Oliver Gorges zur Niederlage seines Trupps. Aber was bringt Kinder dazu, sich in der Feuerwehr zu engagieren? Kevin Schmitz, 13, aus Schönberg, ist erst kürzlich beigetreten: "Hier lernt man wenigstens etwas. Und später kann man Leben retten." Die Wettkämpfe sind auch ein zentraler Bestandteil der Feuerwehrjugendarbeit. "Bei den Wettkämpfen geht es insbesondere darum, die jungen Leute an die Feuerwehr heranzuführen. Mit der Konkurrenz macht das Engagement auch mehr Spaß", erläutert Wehrleiter Roland Sommerfeld. "Bei den Senioren sollen die Wettkämpfe die Kameradschaft fördern. Außerdem soll der Umgang mit dem Material geübt werden", erklärt er. Im Anschluss an die Wettkämpfe wurden auch einige Beförderun-gen und Ehrungen vorgenommen. Marko Haink aus Bäsch wurde zum Brandmeister, Edwin Pfeifer aus Gielert zum Oberbrandmeister befördert. Der Hilscheider Detlef Haink ist nun Hauptbrandmeister. Neben 13 silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen wurden auch drei goldene verliehen. Die Geehrten waren Karl-Otto Schmidt, Deuselbach, Nikolaus Diederich, Heidenburg, und Dieter Klos, Thiergarten. Der Thalfanger Wehrführer Michael Schäfer wurde darüber hinaus mit der Ehrennadel des Landes in Silber für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.So viel Engagement fand viel Lob von Bürgermeister Hans Dieter Dellwo: "Dank an alle Feuerwehrleute, die ihre Freizeit opfern, damit wir sicher leben können."

Mehr von Volksfreund