Kanzem soll schöner werden

Der Gemeinderat Kanzem hat Vorschläge zur Verschönerung und Instandsetzung einiger Plätze im Ort diskutiert. Gesprochen wurde über den Platz am Ehrenmal, den Platz am Dorfbrunnen und den Kinderspielplatz.

Kanzem. (dt) "Es gibt einige Dinge, bei denen wir gemeinsam tätig werden müssen", stellte Ortsbürgermeister Günter Frenzen zu Beginn der jüngsten Sitzung des Kanzemer Ortsgemeinderats fest. Einigkeit herrschte darüber, dass bei verschiedenen Plätzen im Ort Handlungsbedarf besteht.

Zentraler Diskussionspunkt war die Gestaltung des Platzes am Ehrenmal, der derzeit vernachlässigt wirkt. Angebote mehrerer Landschaftsgärtner wurden eingeholt, das niedrigste liegt bei rund 4300 Euro, und zwischen allen klaffen Differenzen in Höhe von mehreren Tausend Euro - kein Pappenstiel für eine kleine Gemeinde. Vor allem die Kosten für die Bepflanzung seien sehr unterschiedlich gewesen, was aber auch an unterschiedlichen Voraussetzungen gelegen habe. Der Rat beschloss daher, die Angebote konkretisieren zu lassen und vertagte eine Entscheidung in der Sache.

Ein weiteres Thema: Der Dorfbrunnen am Saarufer. Er gilt vielen Kanzemern nicht gerade als Augenweide. Sitzbänke müssen ausgebessert oder ersetzt werden, der Bewuchs sollte zurückgeschnitten werden, Pflaster und Wände gereinigt und Holzbalken gestrichen werden. Ein umfangreicher Maßnahmenkatalog also, fraglich ist allerdings, wer in Zeiten knapper Kassen die Ausführung übernimmt. Eventuell ist die Kanzemer Feuerwehr willens und in der Lage, ihr "Know-how" und ihre Arbeitskraft zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen. Eine Entscheidung darüber soll kurzfristig fallen.

Der Erneuerung des Kinderspielplatzes steht derweil nichts mehr im Weg. Finanzierung und Zuschüsse sind geklärt, nun muss ein Termin zum gemeinsamen Arbeitseinsatz der Eltern und aller übrigen Helfer gefunden werden. Die Bevölkerung will nämlich die neuen Geräte des Spielplatzes selbst aufbauen.

Ein weiteres positives Signal für die Kinder des Dorfs hatte der Rat gleich zu Beginn der Sitzung gesetzt: Der Kanzemer Anteil an der Finanzierung des Umbaus im Wiltinger Kindergarten in Höhe von rund 14 000 Euro wurde einstimmig genehmigt.