Kanzems Bürgermeister Frentzen legt nach 17 Jahren Amt nieder

Kanzems Bürgermeister Frentzen legt nach 17 Jahren Amt nieder

Heute Abend geht in Kanzem eine Ära zu Ende: Bürgermeister Günter Frentzen legt in der Sitzung des Gemeinderats seine politischen Ämter nieder und übergibt die Geschäfte an seinen gewählten Nachfolger Dirk Burdjak. Gelegenheit, sich mit erfüllten und unerfüllten Wünschen Frentzens zu befassen.

Kanzem. Der Betriebswirtschaftler, Rechts- und Religionslehrer Günter Frentzen hat dem Rat der Gemeinde Kanzem 17 Jahre lang vorgestanden; Zufall oder besondere Bedeutung der Zahl 17 in seinem Leben? Frentzens Vater starb an einem 17. August, der aus dem Amt scheidende Bürgermeister nähert sich dem Alter, das sein Vater erreichte. Bestimmte er deshalb nach 17 Jahren den 17. August als Schlusstag seiner politischen Arbeit?
Frentzen, der aus Jüchen am Niederrhein stammt und wie sein Vater eigentlich Bauer werden wollte, bleibt seinem Lehrerberuf vorerst treu. Er möchte an seiner Schule vielleicht noch ein Jahr über das Pensionsalter hinaus wirken. Die Begriffe Abschied und Weiterentwicklung prägen Frentzens Denken in vielfältiger Weise: "Wachse durch Abschiednehmen."
Er erinnert sich: "Als ich in das Amt gewählt wurde, habe ich gefragt: Kanzem, wo liegen deine Ressourcen und Stärken?" Frentzen mobilisierte "seinen" Gemeinderat und die Bürger. Unter anderem entstand das "Tausch-netz": Bürger helfen Bürgern gegen Gutscheine für Hilfeleistungen, die sie selber brauchen. Das Netz funktioniert seit Jahren. Frentzen ist sich sicher: "Es wird erst in 15 Jahren nötiger sein als heute."
Das Projekt Alte Schule als kultureller Mittelpunkt der Gemeinde ist noch nicht abgeschlossen. "Da wünsche ich mir eine kontinuierliche Weiterentwicklung", sagt er.
Günter Frentzen konnte sich, trotz einiger Gegenströmungen, sicher sein, dass seine Bestrebungen, kulturelles Geschehen im Dorf fest zu verankern, viel Unterstützung finden würde (vor allem auch dank seiner Ehefrau Annette). "Wir alle haben viel erreicht, das macht mich zufrieden", bilanziert er seine Amtszeit. kdj

Mehr von Volksfreund