Kartoffeltage: Im Hochwald dreht sich alles um die Knolle

Genuss : Kartoffeltage: Im Hochwald dreht sich alles um die Knolle

Gefüllte Klöße, Stippcher oder Krompernzopp: Die Kartoffel ist in der regionalen Küche vielfältig einsetzbar. Das beweisen vom 5. bis zum 20. Oktober die Kartoffeltage Saar-Hunsrück, bei denen Gastronomen wieder traditionelle Kartoffelgerichte auf den Tisch bringen.

26 Restaurants beteiligen sich an der Kulinarikaktion. Dabei werden ausschließlich regional produzierte Kartoffeln für die Vielzahl der angebotenen Gerichte verarbeitet. Zu den beteiligten Küchen zählen Betriebe unter anderem aus Reinsfeld, Kell am See, Schillingen und Hentern. Auch viele saarländische Restaurants sind dabei. Alle teilnehmenden Gastronomen sind Mitgliedsbetriebe der Regionalinitiativen Ebbes von Hei, SooNahe oder von Slow-Food, stehen also für die Verwendung regional produzierter und saisonal verfügbarer Produkte.

Die Kartoffel kam einst aus Südamerika nach Europa. Zuerst meist als Zierpflanze genutzt, dauerte es, bis sie den Weg als essbare Knolle in den Kochtopf fand. Heute werden weltweit jährlich mehr als 300 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet. Die Kulturpflanze zählt zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln der Erde, enthält viele Nährstoffe, kaum Fett, viel Eiweiß und Vitamin C und ist ein fester Bestandteil der deutschen Küche. Im Saarland und im Hunsrück wurde die „Grumbeer“ schon sehr früh angebaut. Dabei sind die Zubereitungsarten damals wie heute sehr vielfältig: Sie wird gebraten, gebacken, gedämpft, gequellt, gestampft, zu Grumbeersupp gekocht, zu Schales oder Dibbelabbes gerieben und neuerdings sogar zu Grombeerwurschd (Kartoffelwurst) verwurstet.

Vielseitige Kartoffelgerichte findet man heute ganzjährig auf den Speisekarten der regionalen Gastronomie. Immer mehr Produzenten der Regionalinitiativen Ebbes von Hei und SooNahe bauen zudem Kartoffelsorten an. Im Rahmen der Kartoffeltage werden die Gastronomen ein breites Spektrum von einfachen traditionellen Kartoffelgerichten bis hin zu raffinierten Kreationen anbieten.

Zusätzlich gibt es wie bei allen kulinarischen Aktionen der Wanderregion Saar-Hunsrück ein Rahmenprogramm der beteiligten Tourist-Informationen und der Gastronomen. Es reicht von kulinarischen Wanderungen über Bauernmärkte bis zu exklusiven Buffets. Das komplette Programm der Kartoffeltage, die teilnehmenden Gastgeber und deren Speisekarten finden Interessierte im Internet auf der Seite www.saar-hunsrueck-steig.de/Kulinarik).

Eine Broschüre zu den Kulinarikreihen der Region ist kostenlos erhältlich beim Wanderbüro Saar-Hunsrück in Losheim am See, Telefon 06872/9018100, E-Mail: info@saar-hunsrueck-steig.de, bei den teilnehmenden Restaurants sowie in den Tourist-Informationen.

Mehr von Volksfreund