Katz und Maus in Ayl

AYL. (red) Lachen war Trumpf bei der Aufführung des Lustspiels "Der Tyrann" im ausverkauften Jugendheim in Ayl. Das Stück traf exakt den Geschmack des Publikums, das die Aufführung mit reichlich Szenenapplaus belohnte.

Das Stück beginnt mit reichlich Getöse: Bürgermeister Albert Babel, gespielt von Christoph Schäfer, führt sich auf wie ein Tyrann. Er schikaniert nicht nur seine Frau Erna (Christel Baltes) und Tochter Lisa (Lydia Roos). Auch Rosalinde (Steffi Geltz), die Putzfrau, bekommt täglich seine Grobheiten zu spüren. Ausgerechnet an seinem 50. Geburtstag erfährt Tyrann Albert Babel, dass Lisa mit Peter Bacher, gespielt von Marc Altenhofen, dem Sohn des ihm verhassten Bürgermeisters aus dem Nachbarort, ein Verhältnis hat - was Albert Babel zum Toben bringt. Dank der neuen Sprechanlage im Rathaus, die Albert selbst noch nicht richtig beherrscht, bekommt Lisa durch Zufall aus dem Büro nebenan ein paar "Sünden" aus Alberts Jugendzeit mit, die dieser seinen besten Freunden Fritz (Josef Kaudy) und Eugen (Eric Jochem) erzählt. Die Haremsdame Laila verschönte ihm einst den Arbeitsaufenthalt in Saudi-Arabien. Aus diesem "unvergesslichen Erlebnis" aus seiner Jugend dreht Tochter Lisa ihrem Vater einen gewaltigen Strick. Ihr Freund Peter schlüpft in das Kostüm eines arabischen Scheichs und gibt sich als Lailas Sohn aus. Albert fällt aus allen Wolken. Falsche Schlüsse gezogen

Von nun an beginnt ein Katz-und Maus-Spiel zwischen Albert, der die wahre Identität seines vermeintlichen Sohnes aus verständlichen Gründen vertuschen will, und Lisa und Peter, die den am Boden zerstörten Vater immer weiter in die Enge treiben. Besonders die falschen Schlüsse, die die Putzfrau aus "erlauschten" Gesprächen zieht und der Auftritt der "Schönen Sherasan" (alias Fritz Josef Kaudy), sorgten für urkomische Situationen und reichlich Gelächter beim Ayler Publikum. Die Regie führte Maggi Both. Souffleusen waren Hedwig Kaudy und Uschi Brosius.