Kein leichtes Geschäft

KONZ. (hpü) Die jüngsten Kommunalwahlen sind schon fast Geschichte, und die neu gewählten Volksvertreter haben ihre Ämter angetreten. Jene, die nicht mehr mit dabei sind, ehrte Bürgermeister Winfried Manns während einer Feierstunde im Kloster Karthaus.

Politik sei in der Regel kein leichtes Geschäft, betonte Manns. Vor allem auf kommunaler Ebene müsse viel Idealismus aufgebracht werden. Damit hob Manns die Bedeutung des Ehrenamtes hervor: "Das ist gelebte Demokratie." Zur Demokratie gehören Wahlen. Jene, die seither nicht mehr in diversen Gremien wie Verbandsgemeinderat, Stadtrat oder als Ortsbürgermeister in der Verbandsgemeinde Konz wirken, waren zu einer Feierstunde in das Kloster Karthaus gekommen. Manns dankte ihnen "im Namen der Bürger" für jahrelanges, mitunter Jahrzehnte langes Engagement. Er betonte: "Wir brauchen das Engagement des Einzelnen, ohne das ein Sozialstaat nicht funktioniert.""Ehre, wem Ehre gebührt"

Josef Reinert, einstiger Ortsbürgermeister der Gemeinde Wasserliesch, dankte "im Namen aller Teilnehmer" für die Ehrung. Bezüglich der Feierstunde im Kloster Karthaus gab er zu bedenken: "Gegenseitiges Schulterklopfen kommt in der Bevölkerung normalerweise nicht gut an." Aber er relativierte auch: "Diese Veranstaltung sprengt allerdings nicht den Rahmen, und außerdem: Ehre, wem Ehre gebührt."