Kein "Lotterleben als Halbtagsrentner"

Kein "Lotterleben als Halbtagsrentner"

TRIERWEILER. Zunächst wollte er gar nicht kandidieren - aber dann trat er doch an. Mit fast 60 Prozent der Stimmen gewann Matthias Daleiden (FWG) die Wahl zum Ortsbürgermeister der Gemeinde Trierweiler.

"Noch bis März habe ich den Gedanken an das Ortsbürgermeisteramt weit von mir gewiesen. Lieber wollte ich meine seit Februar gewonnene ‚Teilfreizeit' genießen", sagt der Wahlsieger. Inzwischen habe er erkannt, dass er als 55-Jähriger noch zu jung sei für ein "Lotterleben als Halbtagsrentner". Den Ausschlag gab schließlich die von SPD und Grünen zugesagte Unterstützung für den Fall einer Kandidatur. Daleiden: "Da beschloss ich, den Hut in den Ring zu werfen - zumal der langjährige Ortsbürgermeister Peter Schuster (CDU) nicht mehr kandidierte und die Chancen daher gut standen." Engagiert stürzte sich Daleiden in den Wahlkampf. In den Ortsteilen wanderte er von Haus zu Haus, sprach mit den Bürgern über seine Vorstellung von Kommunalpolitik und fragte nach Wünschen, Sorgen und Anregungen."Kein Neuling in der Kommunalpolitik

Trierweiler mit den Ortsteilen Fusenich, Sirzenich, Udelfangen und dem Gewerbegebiet Trierweiler-Sirzenich sei mit annähernd 3800 Einwohnern die größte Ortsgemeinde im Kreis Trier-Saarburg, betont Matthias Daleiden. Einer solchen Gemeinde vorzustehen, betrachte er als Herausforderung. An kommunalpolitischer Erfahrung fehlt es dem neuen Ortsbürgermeister nicht. Der Diplom-Verwaltungswirt hatte schon zahlreiche Funktionen inne: Er war Erster Beigeordneter der Gemeinde Trierweiler, Ortsvorsteher von Sirzenich und Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Trier-Land. In dieser Funktion führte er fünf Monate lang kommissarisch die Amtsgeschäfte des Bürgermeisters der Verbandgemeinde. Laut Daleiden befindet sich die Ortsgemeinde Trierweiler insgesamt in einem sehr guten Zustand. Den Ortsteilen bescheinigt er hohe Wohnqualität, gute Infrastruktur und viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für Jung und Alt. Daleiden: "Dies verdanken wir einerseits den Gewerbesteuereinnahmen, andererseits dem sehr engagierten Ortsbürgermeister Peter Schuster, der die Geschicke der Gemeinde seit 30 Jahren maßgeblich bestimmt hat." Leider sei es in 30 Jahren nicht gelungen, aus den Ortsteilen eine Einheit mit "Wir-Gefühl" zu schmieden. Obwohl sich Bürgermeister und Gemeinderat nach Kräften bemüht hätten, alle Ortsteile angemessen zu berücksichtigen, gebe es noch zu viele Rivalitäten und die oft verbreitete Meinung, der eigene Ort sei mal wieder zu kurz gekommen. "Ich werde mich für Gleichbehandlung und Ausgewogenheit einsetzen", zeigt sich Daleiden entschlossen. Und wo sieht der neue Ortsbürgermeister seine Hauptaufgaben? Als "Mensch des Ausgleichs und der Harmonie" will er mit allen im Gemeinderat vertretenen Parteien und Wählergruppen konstruktiv und fair zusammenarbeiten. Von Daleiden geplant ist ein jährliches "Ortsbeiratsbudget" für jeden Ortsteil. Es soll die Ortsbeiräte in die Lage versetzen, in ihrem Bereich mehr Eigenständigkeit zu entwickeln. Außerdem hält er bessere und schnellere Information der Bürger und ihre stärkere Einbindung in aktuelle Projekte und Entscheidungen für wichtig. Und als zentrales Anliegen der Bürger betrachtet er die Erhöhung der Verkehrssicherheit und Wohnumfeldqualität. "Wir stehen in den nächsten fünf Jahren vor schwierigen Aufgaben. Die guten Zeiten sind vorbei", stellt Daleiden nüchtern fest. Stillstand sei in den nächsten fünf Jahren nicht zu erwarten, aber die Bäume würden nicht in den Himmel wachsen, betont Daleiden. Es gelte, Prioritäten zu setzen. "Ich werde beim Bürger um Verständnis dafür werben, dass nicht alles, was gewünscht wird, auch machbar ist". Um sein Programm bewältigen zu können, ist Matthias Daleiden sehr auf Fitness bedacht. Zu seinen bevorzugten Disziplinen zählen Inline-Skaten, Nordic-Walking, Wandern, Schwimmen, Saunieren und regelmäßige Besuche im Fitness-Studio. Und seit Jahren singt er mit Begeisterung im MGV Sirzenich. Am 8. September wird der neue Ortsbürgermeister in sein Amt eingeführt. Morgen: Elterninitiative errichtet Abenteuerspielplatz in Neubaugebiet Schweich.