Kein Verbot in Schillingen und Hermeskeil

Kein Verbot in Schillingen und Hermeskeil

Im Hochwald verzichten die Karnevalsvereine in Schillingen und Hermeskeil auf ein generelles Schnapsverbot."Während des Umzugs steht es den Teilnehmern frei, ob sie Schnaps ausschenken oder nicht", sagt Jens Anell vom Schillinger Karnevalsverein Flonterbach.


Allerdings werden an alle Wagen und Fußgruppen Merkblätter mit dem Hinweis verteilt, dass beim Ausgeben von alkoholischen Getränken das Jugendschutzgesetz beachtet werden muss.
Wenn nach dem Umzug in der Schillinger Mehrzweckhalle weitergefeiert wird, wird dort kein Schnaps mehr verkauft. "Dort gibt es dann nur noch Bier und nichtalkoholische Getränke", so Anell.
Einen Sicherheits- und Kontrolldienst haben die Schillinger Karnevalisten nicht engagiert. "So etwas haben wir auch noch nie gebraucht."
Auch in Hermeskeil gibt es während des Rosenmontagsumzugs kein Schnapsverbot. Das sagt Jörg Hartig, Vorsitzender des Karnevalvereins Ruck-Zuck. Auch bei den Veranstaltungen in der Hochwaldhalle werden härtere alkoholische Getränke verkauft. "Wir achten aber natürlich darauf, dass wir diese Sachen nur Leuten über 18 Jahren geben." Außerdem weist Hartig darauf hin, dass sich der KV Ruck-Zuck an der von der Polizei initiierten Bob-Aktion beteiligt. Das heißt: Wer durch einen gelben Anhänger an seinem Schlüsselbund als Autofahrer gekennzeichnet ist, erhält bei den Veranstaltungen der Hermeskeiler Narren kostenlos ein nichtalkoholisches Getränk. ax