Keine Nachwuchssorgen

TEMMELS. Seit einem Dreivierteljahrhundert treffen sich Temmelser Männer bei Wind und Wetter auf kurz geschorenem Rasen. Sie haben nur ein Ziel: ein mit Luft gefülltes Stück Leder möglichst oft in ein Netz zu befördern. Zum 75-jährigen Bestehen des Sportverein Temmels trafen sich Fußballfreunde und Spieler, um das Jubiläum zu feiern.

Strahlender Sonnenschein, begeisterte Zuschauer und schwitzende Akteure auf dem Rasen: Das Freundschaftsspiel des Oberligisten FSV Salmrohr gegen Viktoria Rosport (luxemburgische Nationaldivision), war ein Höhepunkt der Festtage in Temmels. Neben einem Fußballturnier, an dem zahlreiche Mannschaften aus der Region teilnahmen, ehrte der Sportverein Temmels treue Mitglieder aus den eigenen Reihen. Auch der Fußballverband Rheinland, vertreten durch seinen Vorsitzenden Bernhard Marx, würdigte das Engagement der Temmelser Sportler. Mit dem bronzenen Ehrenbrief des Verbandes wurden Peter Hoffmann und Hermann Weber ausgezeichnet. Den silbernen Ehrenbrief erhielt Donatus Hoffmann. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein Concordia Wellen. Die Geschichte des rund 120 Mitglieder zählenden SV Temmels beginnt im Jahr 1928. Um ihrer Leidenschaft Fußball zu frönen, organisierten sich 18 junge Kicker aus Temmels und der Nachbargemeinde Wellen in einem Verein.Eine Futterwiese diente als Trainingsstätte

Die Trainingsbedingungen waren damals schwierig. Einen Fußballplatz gab es nicht, und so trainierte der Verein zeitweise auf einer Futterwiese, die nur nach dem Abernten genutzt werden durfte. Einige Jahre später wurde der Platz gepachtet. Mit verbesserten Bedingungen stieg auch die Mitgliederzahl stetig an. Nach einer durch die Wirren des zweiten Weltkrieges bedingten Pause stellte der Verein 1948 wieder eine Mannschaft. Im gleichen Jahr stellte die Gemeinde den Sportlern einen Fußballplatz zur Verfügung. Dort empfing die Elf 1968 eine Team des 1. FC Nürnberg - einer der Höhepunkte in der Vereinsgeschichte. Inzwischen haben sich die Spielbedingungen auf dem Rasen der Obermoselgemeinde weiter verbessert. Ende der 90er-Jahre wurde ein neuer Rasenplatz angelegt. Im Feuerwehrgerätehaus haben die Sportler die Möglichkeit, Duschen und Umkleideräume zu nutzen. Nachdem die Zahl der Aktiven im Laufe der vergangenen Jahre immer weiter sank, jagen die Kicker des SV Temmels inzwischen als Spielgemeinschaft Obermosel gemeinsam mit den Fußballvereinen aus Wellen und Nittel dem runden Leder nach. Und das recht erfolgreich. Kreismeister der C-Liga sowie Kreishallenmeister sind nur einige Titel, die die Elf holte. "Nachwuchssorgen haben wir zurzeit keine", erklärte Vorsitzender Hermann Heinz. Mit rund 30 Kindern und Jugendlichen sei - falls sie am Ball bleiben - auch in den kommenden Jahren der Spielbetrieb gesichert. Damit kam Heinz dem Wunsch von Bürgermeister Winfried Manns, der ebenfalls zu den Festlichkeiten an die Obermosel gekommen war, entgegen. In seinem Grußwort gab Manns der Hoffnung Ausdruck, dass der Sportverein auch in 25 Jahren noch spielen möge, um den 100. Geburtstag feiern zu können.