Keller und Hermeskeiler beraten über Gebietsreform

Keller und Hermeskeiler beraten über Gebietsreform

Nach der Landtagswahl im März will die rheinland-pfälzische Regierung jetzt offenbar wieder Bewegung in die Kommunalreform bringen. Die Verbandsgemeinden Kell am See und Hermeskeil jedenfalls wurden aufgefordert, sich des Themas mit Nachdruck anzunehmen.

Hermeskeil/Kell am See. Gleich in beiden Verbandsgemeinde-Räten im Hochwald steht das Thema Kommunalreform in dieser Woche auf der Tagesordnung. Nach TV-Informationen hat das Mainzer Innenministerium die aus seiner Sicht nicht überlebensfähigen Verbandsgemeinden aufgefordert, ihre Bemühungen um freiwillige Zusammenschlüsse mit einer Nachbar-VG wieder zu forcieren.
Der Rat der Verbandsgemeinde Kell am See wird am Donnerstag, 28. April, über das weitere Vorgehen in dieser Frage beraten. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr im Feuerwehrhaus in Kell.
Bereits heute Abend widmet sich der VG-Rat Hermeskeil ab 19 Uhr im Rathaussaal der Gebietsreform. Das Innenministerium hat mehrfach verkündet, dass die zweite Stufe freiwilliger Fusionen bis 2019 abgeschlossen sein soll. Bis dahin müssen sich auch die reformbedürftigen Kommunen, die in der ersten Phase 2013/2014 noch außen vor geblieben waren, für einen Fusionspartner entschieden haben. cweb

Mehr von Volksfreund