Kinder auf der Suche nach dem Lebenswasser

Kinder auf der Suche nach dem Lebenswasser

Ein Theaterstück für 134 Kinder, und fast jedes möchte eine Hauptrolle - geht das denn überhaupt? Die Grundschule Wiltingen hat mit ihrem Theaterprojekt "Wasser des Lebens" eine kreative Lösung gefunden und am Tag der offenen Tür Klein und Groß damit begeistert.

Wiltingen. (DQ) "Wir wollen gerne Theater spielen, aber wir möchten alle eine Hauptrolle!", war der Wunsch eines Viertklässlers zu Beginn des Theaterprojekts an der Grundschule St. Martin. Es findet statt in Kooperation mit der Vermittlungsagentur "Kunstfähre" der Tufa, finanziell unterstützt von der Nikolaus-Koch-Stiftung, dem Schulförderverein und der Verbandsgemeinde Konz.

In acht Schulräumen gleichzeitig beginnt Paul Maars Stück "Wasser des Lebens" um Freundschaft und Mut, aufgesplittet in kurze Szenen: Von Szene 1, gespielt von Klasse 4a, bis zu Szene 8 von Klasse 3a. Sie alle werden mehrfach aufgeführt. So haben die Zuschauer die Möglichkeit, sich nacheinander fast alle Szenen anzusehen, Reihenfolge eher unwichtig. Auf einer CD soll später das komplette Stück zu sehen sein. Die Clowns Jonas und Niklas klingeln: "Theaterzeit, Leute macht euch bereit!" Viele kleine Häschen stecken im Klassenraum der 1a ihre Köpfe durch Löcher im grünen Stoffwald. Sie versuchen die junge Nanna (Lelia, 7) zu warnen, denn diese will in den Dunkelwald, das Wasser des Lebens finden.

"Seit November haben wir mit der ,Kunstfähre' wöchentlich geprobt", berichtet Schulleiterin Dorothee Steinkamp. Soziales Lernen und Selbstvertrauen stünden dabei im Vordergrund. Das Proben während der Unterrichtszeit habe von beiden Seiten viel Flexibilität erfordert, stellt Andrea Schulze von der "Kunstfähre" fest, die gemeinsam mit Katharina Soergel und Sebastian Bolitz Regie geführt und das Projekt theaterpädagogisch begleitet hat. "Kinder sind viel spontaner als Erwachsene und haben direkt Spaß am Theaterspiel", beobachtet sie.

Mehr von Volksfreund