Kinder proben mit viel Herzblut

Die Schüler der Grundschule Irsch haben seit Beginn des Schuljahres viel geprobt. Am Sonntagnachmittag führen sie in der Stadthalle Saarburg ihr Musiktheaterstück "Schneekönigin" auf.

Saarburg. Auf der Bühne der Stadthalle wuseln noch einige Kinder hin und her. Maja Brandscheit, die Leiterin der Theater AG und Leiterin der Grundschule Irsch, gibt letzte Anweisungen: "Die Bäume setzen sich bitte auf die Baum-stümpfe." Sie schaut sich um und fragt: "Sind die Krähen bereit?"

Selbst das Irscher Platt spielt eine Rolle



Ein letzter Mikrofoncheck. Dann beginnt die Generalprobe zum Musiktheaterstück "Die Schneekönigin". Vorbild für das aufgeführte Stück ist Hans Christian Andersens (1805 bis 1875) Märchen "Die Schneekönigin". Es war das Lieblingsmärchen des dänischen Dichters und Schriftstellers.

Vor langer Zeit erschuf der Oberteufel einen Spiegel. Kai (Lukas Burg) und Gerda (Annabelle Kahren) sind Spielkameraden, bis eines Tages der Spiegel zerbricht. Ein Splitter trifft Kai ins Auge, ein anderer macht sein Herz kalt wie Eis. Er spielt nicht länger mit Gerda und wird wenig später von der Schneekönigin (Kathrin Wallrich) in ihren kalten Palast entführt.

Gerda macht sich auf die Suche nach ihrem Freund. Sie erlebt auf ihrer Traumreise viele wunderbare Geschichten. Der Igel Stachelfell (Kai Kirchen) und der Rabe Rudi (Jonathan Steuer) begleiten sie dabei.

Kritisch wird es, als sie in die Hand einer Räuberbande fällt. Die Räuber halten sie fest, erhoffen sie sich doch ein reiches Lösegeld. Aber die Tochter des Räuberhauptmanns, Ronja (Elisa Reiter), hat Mitleid und lässt Gerda weiterziehen. "Für mich sind diese Räuberszenen die spannendsten", sagt Brandscheit. "Meine Schüler und ich haben hierfür in unseren Proben Irscher Platt gelernt."

Am Ende ihrer Reise findet Gerda im Palast der Schneekönigin Kai. Gemeinsam lösen sie die Aufgabe der Schneekönigin, und Kai findet zu Gerda zurück, sein zu Eis erstarrtes Herz wird erlöst. Und so endet das Märchen, wie alle guten Märchen enden: "Und sie waren glücklich bis ans Ende ihrer Tage!"

Zwischen den einzelnen Szenen springt Brandscheit immer wieder auf die Bühne, gibt kleine Anweisungen: "Setzt Euch, wenn ihr mit dem Tanzen fertig seid!" "Geht näher an den Bühnenrand, damit Euch die Zuschauer auch sehen!"

Während der Generalprobe sind nur noch kleine Korrekturen nötig. Die insgesamt 80 Kinder der Grundschule Irsch, aus der ersten Klasse der Grundschule Serrig, die ehemaligen Grundschulschüler aus Irsch am Gymnasium Saarburg und die mitglieder der Kindertanzgruppe Serrig haben ihre Auftritte gut geübt. Am Ende der Probe sagt Brandscheit: "Ich bin zufrieden."

"Die Schneekönigin" wird am Sonntag um 15 Uhr in der Stadthalle aufgeführt. Tickets kosten für Schüler 4 Euro, Erwachsene zahlen sechs Euro.