Kinovergnügen mit Hochwald-Slang

Kinovergnügen mit Hochwald-Slang

130 Menschen aus (fast) allen Hochwaldorten sind an dem Streifen "Die Wilderer vom Hochwald" beteiligt. In dem Heimatfilm geht es um einen edlen Wilderer, der von Polizei und Behörden selbst gejagt wird.

Nonnweiler. Der Heimatfilm "Die Wilderer vom Hochwald" kommt auf die große Leinwand: Der Streifen wird am Donnerstag, 26. April, um 20.30 Uhr im Central Filmtheater Nonnweiler aufgeführt.
Der Film erzählt die Geschichte von Andreas Zender, der in den kargen Nachkriegsjahren im Hochwald wilderte. Nach drei Jahren des Jagens und der Verfolgung durch die Behörden wandert Zender nach Brasilien aus.
Die Drehorte vermitteln die Atmosphäre der Hochwaldregion in den 50er Jahren: Den beliebten Dorfplatz, ein Tante-Emma-Laden, eine urige Wirtschaft, eine Dorfschule. Die Landschaft des Hunsrücker Hochwaldes stellt die Kulisse des Filmes.
Über 130 Darsteller aus 45 Orten der Hochwald-Region wirkten bei dem Streifen mit . So entstand nicht nur ein Heimatfilm, sondern auch ein Dokument über die Sprache und das Verhalten der Menschen. Die sprechen vor der Kamera, wie sie es auch in ihrem Alltag tun: in ihrer Mundart "off Platt".
Karten gibt es für fünf Euro im Rathaus Nonnweiler oder für sieben Euro an der Abendkasse.

Mehr von Volksfreund