KIRCHE

GRIMBURG. Weil ihr Dach neu eingedeckt werden muss, wird sich die Grimburger Medarduskirche noch mehrere Wochen hinter einem Gerüst verstecken. Die Arbeiten sind erforderliich geworden, da das alte Schieferdach des Gotteshauses mittlerweile nagelfaul ist und sich bei stärkeren Stürmen vereinzelt bereits Schieferplatten gelöst hatten.

Die Kosten für die Sanierungsarbeiten betragen nach Information des planenden Architekten Hans-Peter Kolz rund 100 000 Euro, wovon das Bistum 60 Prozent übernimmt. Die Grimburger Medarduskirche, eine Filialkirche der Pfarrei Gusenburg, wurde 1924/25 erbaut. Sie birgt als Besonderheit das einstige Altarkreuz der früheren Kirche in Grenderich - ein Ort, der in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges (1618 bis 1648) untergegangen ist. (ax)/Foto: Axel Munsteiner

Mehr von Volksfreund