1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Kirchen und Moscheen laden zum religiösen Rundgang ein

Kirchen und Moscheen laden zum religiösen Rundgang ein

Glaube, Geschichte und Gemeinschaft können Besucher am Freitag, 19. September, bei einem Rundgang in Konz-Karthaus erleben. Interessierte können dort die unterschiedlichen Gotteshäuser erkunden und sich von diesen inspirieren lassen.

Konz-Karthaus. Die Arbeitsgruppe christlich-islamischer Dialog des Interkulturellen Netzwerks Konz (IN Konz) lädt an diesem Tag Junge und Alte zu einem Rundgang mit besinnlichen und informativen Impulsen an Orten des religiösen Lebens ein.
Die christlichen und muslimischen Gotteshäuser sind Ausdruck der bewegten Geschichte und des Geistes, der das Leben der Menschen im Konzer Stadtteil Karthaus geprägt hat und nach wie vor ein Bestandteil von ihnen ist.
In der gegenwärtigen Zeit, die von Technik und Konsum geprägt sei, so die Veranstalter, sind alte Traditionen am Verschwinden. Nach wie vor suchten Menschen aber nach überzeugenden Zukunftsperspektiven in der Kirche.
Mit dem Rundgang Konz-Karthäuser Gotteshäuser wollen die Veranstalter die Vielfalt der verschiedenen Religionsgemeinschaften in Karthaus mit ihren Praktiken der Gottesbegegnung und der Inspiration in der Gegenwart für eine Zukunft in Frieden und Freundschaft vorstellen. Von jedem Gotteshaus wird als symbolische Geste ein Gegenstand mitgenommen und ausgestellt.
Für Interessierte stehen Ansprechpartner aller Religionsgemeinschaften zum Gespräch bereit.
Rückfragen beantwortet Thomas Zuche unter Telefon 06581/99 67 20.
Extra

Der Rundgang durch die Gotteshäuser in Konz-Karthaus ist am Freitag, 19. September. Dieser beginnt um 17.30 Uhr an der katholischen Klosterkirche St. Johann. Um 18 Uhr geht es dann weiter zur Neuapostolischen Kirche in der Römerstraße 208. Die Führung dauert von 18.15 Uhr bis 18.45 Uhr. Der Gang durch die neue Albukhary-Moschee ist von 19 bis 19.30 Uhr. Die evangelische Kirche in der Karthäuser Straße 153-155 wird von 19.45 Uhr bis 20.15 Uhr besichtigt. Der Rundgang klingt im evangelischen Gemeindesaal aus mit einem Imbiss und der Gelegenheit zum Gedankenaustausch. red