1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Kita Ayl ist schon wieder zu klein

Kita Ayl ist schon wieder zu klein

Immer mehr unter Dreijährige wollen die Ayler Kindertagesstätte besuchen. Die gültige Betriebsgenehmigung reicht aber nur für 85 Kinder. Mit einer Containerlösung kann die Zahl ab September auf 105 steigen. Danach finden 32 Kinder unter drei Jahren einen Platz. Davon sind 14 Krippenplätze.

Ayl. Erst im Juli letzten Jahres ist in der Kindertagesstätte (Kita) in Ayl groß gefeiert worden. 85 Kinder freuten sich über die Fertigstellung der Einrichtung, deren Erweitung und Grundsanierung zusammen 759 000 Euro gekostet hat. Der Zustrom an jungen Familien nach Ayl reißt jedoch nicht ab. Die Kita ist schon wieder zu eng.
"Platz für immer mehr unter Dreijährige wird gebraucht", sagt Ortsbürgermeister Siegfried Büdinger. Das ist einerseits eine gute Nachricht. Sie bedeutet aber auch, dass wieder Geld investiert werden muss. Der Ortsgemeinderat beschloss als Sofortmaßnahme drei neue Krippenplätze anzubieten. Ab September soll eine fünfte Gruppe im Mehrzweckraum installiert werden.
Um der Platznot zu begegnen, soll ein Container aufgestellt werden, der über einen Verbindungstrakt vom vorhandenen Bau aus erreichbar sein wird. "Das Gelände ist groß genug dafür", freut sich Ortschef Büdinger.
Alles soll auch optisch ansprechend gestaltet werden. Bleiben die Kosten, die Büdinger auf 150 000 Euro beziffert. Nach Abzug aller Zuschüsse vom Land (71 000 Euro) und dem Kreis (60 000 Euro) bleibt bei der Ortsgemeinde eine Belastung von 19 000 Euro. Nach dieser Erweiterung gibt es 105 Kita-Plätze, davon 73 für Drei- bis Sechsjährige, 32 für unter Dreijährige und 14 Krippenplätze. Der Plan muss noch vom Landesjugendamt genehmigt werden.
Neue Baustellen für Häuslebauer gibt es keine mehr in Ayl. Dennoch soll der Zuzug nicht gebremst werden. "Der nächste Gemeinderat wird sich verstärkt mit der Sanierung alter Bausubstanz beschäftigen", sagt Büdinger voraus. Das sei billiger als ein neues Baugebiet auszuweisen und bringe für Neubürger wie Alteingesessene ein verbessertes Wohnumfeld in den Ortskern. doth